Grafschafter Schulgeschichte

Zurück zur Übersicht   l   Zurück zur Übersicht "Berufsbildendes Schulwesen"

Gewerbliche Berufsbildende Schulen

4. Aus dem Jahr 2012

Schulformen der GBS ab August 2012

Berufseinstiegsschule

Einjährige Berufsfachschulen (BFS) (ehemals BGJ)

Berufsschule

Zweijährige Berufsfachschulen (BFS)

Fachoberschule (FOS)

Berufliches Gymnasium Technik (BGT) (bis 1.1.2011 Fachgymnasium Technik (FGT)

3000 Euro für Schülerfirmen der GBS

Mit einer Spende in Höhe von 3000 Euro unterstützt der Rotary Club Uelsen/Coevorden die Arbeit der Schülerfirmen der GBS. Es gibt zurzeit Schülerfirmen in den Fachbereichen Gast- und Ernährungsgewerbe, Informationstechnologie sowie Bautechnik und Holztechnik. Letztere benötigt weitere Maschinen, die ein unkompliziertes und unfallgeschütztes Arbeiten ermöglichen. Die Spende soll daher für den Kauf einer speziell gekapselten Unterfräsmaschine mit mehreren Frässpindeln investiert werden. (GN, 11.1.2012)

Azubis unter Volldampf
Bei den diesjährigen Grafschafter Jugendmeisterschaften in den gastgewerblichen Berufen qualifizierten sich drei Auszubildende aus der Grafschaft für die niedersächsische Jugendmeisterschaft in Cuxhaven.
Es dampft, es brodelt, es duftet: in der Küche der GBS liefen eine Stunde vor Beginn der Grafschafter Jugendmeisterschaften die Vorbereitungen auf Hochtouren: Fünf angehende Köche bereiteten hier unter hoher Konzentration die für den Abend geplanten Speisen vor: Zweierlei von der Wachtel an Champignons mit Oliven und Tomaten, gebratene Lachsforelle auf Spinatbeet oder Kalbstafelspitz an Meerrettichsahnesauce waren nur ein paar Auszüge aus der wohlklingenden Vielzahl an Gerichten, die die Speisekarte an diesem Abend für die Gäste bereithielt.
In insgesamt fünf Teams arbeiteten jeweils drei Auszubildende zusammen und integrierten das diesjährige Motto "Naturwunder der Erde" kreativ in ihr Gesamtkonzept. "Alles fließt in die Bewertung mit ein", so Dieter Stefan, Schulleiter der GBS. "Vom Marketingkonzept, den) ausgesuchten Getränke, der Dekoration bis zum Arbeitsablauf und dem Umgang mit den Gästen wird alles berücksichtigt".
Landrat Friedrich Kethorn, der als Schirmherr des Wettbewerbs die Pokale überreichte, lobte das "sehr guten Niveau der Grafschafter Gastronomie" und gratulierte den Erstplazierten, die im April nach Cuxhaven fahren. (GN, 21.1.2012)

18 Industriemechaniker
Nach erfolgreicher Prüfung haben 18 Industriemechaniker ihre Facharbeiterbriefe überreicht bekommen. Der Vorsitzende des IHK-Püfungsausschusses, Uwe Somberg, gratulierte zu den guten bis sehr guten Leistungen und lobte in diesem Zusammenhang die hervorragende Ausbildungsqualität in den Grafschafter Betrieben und in der Berufsschule. Alle Facharbeiter wurden von den Ausbildungsbetrieben unmittelbar in ein Arbeitsverhältnis übrnommen. (GN,26.1.2012)

25 Kraftfahrzeugmechatroniker haben ihre Gesellenprüfung bestanden

Die Kraftfahrzeugtechnik ist in den letzten Jahren immer anspruchsvoller geworden. Wo früher weitgehend Mechanik zu reparieren war, ist der Kraftfahrzeugmechatroniker heutzutage immer öfter mit elektronischen Systemen befasst. Fehlerdiagnose mit modernster Diagnosetechnik ist ein wichtiger Bestandteil der Tätigkeit in den Betrieben geworden. Entsprechend anspruchsvoller sind daher auch die Ausbildung und auch die Gesellenprüfung geworden. Trotz dieser hohen Anforderungen haben überdurchschnittlich viele Prüflinge die Aufgaben erfolgreich absolviert. Handlungsorientierter Unterricht mit moderner Technik, wie aber auch zusätzlicher Förderunterricht, haben die jungen Menschen fit gemacht für die Gesellenprüfung. Die Lossprechung fand an altbewährter Stelle im Speiserestarant Deters statt. (GN+GW, 1.2.2012;Homepage)

Mechatroniker mit guten Abschlussprüfungen

Zwölf junge Leute beendeten erfolgreich ihre Berufsabschlussprüfung zum Ausbildungsberuf Mechatroniker (mit den Bereichen Industriemechanik, Elektrotechnik und Informationstechnik - eben Mechatronik). Die dreieinhalbjährige betriebliche Ausbildung wurde in Industriebetrieben aus der Grafschaft Bentheim und aus dem südlichen Emsland durchgeführt. Das theoretische Rüstzeug erhielten die Prüflinge in den GBS des Landkreises Grafschaft Bentheim in Nordhorn. (GN, 4.2.2012, Homepage)

19 Elektroniker haben ihre Facharbeiterprüfung bestanden
Nach 3,5 Jahren Ausbildungszeit konnte der Vorsitzende des Gesellenprüfungsausschusses für die Elektroniker der Fachrichtung Energie- und Gebäudetechnik, Herr Jacobs, den 19 frisch ernannten Gesellen zur bestandenen Prüfung gratulieren. Die Lossprechung fand in einer feierlichen Stunde im Hause der Kreishandwerkerschaft statt, wobei den ehemaligen Auszubildenden ihre Gesellenbriefe und ihre Berufsschulzeugnisse mit einer persönlichen Gratulation von den Stellvertretenden des Prüfungsausschusses ausgehändigt wurden. Dabei wurde der Auszubildende Tobias Fortmann als Prüfungsbester explizit für seine Leistung gewürdigt. (Homepage)

Land- und Baumaschinenmechaniker erhielten Facharbeiterbriefe
28 Land- und Baumaschinenmechaniker aus dem Landkreis Grafschaft Bentheim und den Altkreisen Lingen und Meppen konnten ihre  Ausbildungszeit in diesen Tagen erfolgreich abschließen. Ihnen wurden in einer Feierstunde in der Bildungsakademie in Lingen vom Innungsobermeister H. Riepenhausen und Mitgliedern der Prüfungskommission sowie von Vertretern der drei Berufsbildenden Schulen die Gesellenbriefe und Berufsschulzeugnisse überreicht. (Homepage)

Studienrat Alfred Kilzer tritt in den Ruhestand
Mit Ablauf des Schulhalbjahres wird Studienrat Alfred Kilzer auf eigenen Antrag zum 1. Februar 2012 in den Ruhestand versetzt.
Der 1947 in Koblenz geborene und in Nordhorn wohnhafte Berufsschullehrer mit der Fachrichtung Holztechnik und dem Unterrichtsfach Sport begann 1981 seine Laufbahn an den GBS als Studienreferendar. 1983 wurde er als Studienrat an den GBS eingestellt. Ab 1984 leitete er zusammen mit dem Kollegen Eugen Dörenkämper die Fachgruppe Holztechnik. (Homepage)

Karl-Heinz Büld tritt in den Ruhestand
Zum 1. Februar 2012 wird der Lehrer für Fachpraxis Karl-Heinz Büld in den Ruhestand versetzt. Der 1947 geborene und in Schüttorf wohnhafte Karl-Heinz Büld wurde 1978 in den Vorbereitungsdienst als Lehreranwärter für Fachpraxis an den GBS eingestellt. 1979 wurde er zum Lehrer für Fachpraxis ernannt. Entsprechend seiner Qualifizierung lag der Unterrichtseinsatz in der Fachpraxis Elektrotechnik des Berufsvorbereitungsjahres, des Beruflichen Gymnasiums und vor allem der Berufsfachschule Elektrotechnik. Neben seiner beruflichen Tätigkeit an den GBS war er jahrzehntelang kommunalpolitisch aktiv. (Homepage)

Gabriele (Gabi) Pieper begeht ihr 25-jähriges Dienstjubiläum
Die Schulgemeinschaft der GBS gratuliert Gabi Pieper zu ihrem 25-jährigen Dienstjubiläum bei unserem Schulträger, dem Landkreis Grafschaft Bentheim. Seit mehr als 16 Jahre organisiert sie an den GBS u. a. die Lehrkräfteverwaltung. Mit ihrer freundlichen und verbindlichen Art trägt sie sehr zum guten Gelingen an der Schule bei. (Homepage)

410 Berufsschüler spenden Blut
410 Jugendliche sind dem Aufruf der Schülervertretungen zum Blutspenden gefolgt. "Im Namen des Allgemeinwohls und der Menschlichkeit", wie es in einer Pressemitteilung zu der Aktion heißt, begaben sich 266 Erstspender und 144 Wiederholungsspender in die Obhut des einfühlsamen und verständnisvollen DRK-Fachpersonals. Die "Blutspende-Aktion GBS HBS KBS" wird seit 7 Jahren durchgeführt. In dieser Zeit sind dem DRK 2179 Blutspenden zur weiteren Vewendung zur Verfügung gestellt worden. (GN, 16.2.; Homepage, 22.2.2012)

Senioren erobern das Internet an den GBS
Die Technischen Assistenten für Informatik der GBS führten auch dieses Schuljahr wieder Fortbildungskurse unter dem Motto „Schüler schulen Senioren“ durch. An insgesamt vier Nachmittagen wurde den eifrigen Senioren Windows 7, Office 2010 und der sichere Umgang mit dem Internet näher gebracht. (Homepage, 23.2.2012)

Eröffnung eines Prüflabors für Kunststofftechnik
In den GBS wurde offiziell ein Prüflabor für Kunststoffe in Betrieb genommen. Schulleiter Dieter Stefan begrüßte zahlreiche Gäste aus Politik und Wirtschaft und dankte für die finanzielle Unterstützung bei der Einrichtung des Labors.
Vor ca. zwei Jahren entstand auf Anregung des Lenkungsausschusses des Kunststoffnetzwerkes in der Wachstumsregion Ems-Achse die Idee, die Ausbildungsbedingungen der Verfahrensmechaniker(in) für Kunststoff- und Kautschuktechnik in der Region zu verbessern. Das Netzwerk trat mit der Bitte an die Gewerblichen Berufsbildenden Schulen des Landkreises Grafschaft Bentheim heran, eine Liste mit Ausstattungsvorschlägen für ein Kunststofflabor zu erstellen, um die Lernbedingungen vor Ort zu optimieren.GBS-Lehrer Oberstudienrat Walter Bischoff als Teamleiter für Kunststofftechnik entwickelte daraufhin mit seinem Fachpraxiskollegen Hartmut Pieper das Konzept für ein „Prüflabor für Kunststoffe“ an den GBS. (GN, 25.2.; GW, 19.2. und Homepage, 28.2.2012)

Fortbildung zum Thema „E-Learning“ in den GBS Nordhorn
Die Lehrkräfte der Fahrzeugtechnik der GBS haben am 29.2.2012 zusammen mit weiteren Kollegen der BBS Lingen eine Fortbildung zum Thema „E-Learning“ durchgeführt. Die Veranstaltung wurde von Bert Jonker vom Lehrmittelhersteller Electude aus Eindhoven/Niederlande durchgeführt. Der Kontakt mit dem Unternehmen war über H. Hattwich und J. Holtkamp in Yizheng/China zustande gekommen, wo ein Vertreter die Lernsoftware vorführte. Das Lernprogramm wird mittlerweile in 20 Sprachen angeboten und bietet nach Ansicht der beiden Initiatoren der Fortbildung gute Möglichkeiten, mit neuen Unterrichtsmethoden die Lernerfolge der Auszubildenden zu verbessern. Um die „Brauchbarkeit“ für unsere Schulen besser feststellen zu können, haben wir die Möglichkeit, die Software für 200 Schülerinnen und Schüler bis zum 31.8.2012 kostenlos zu testen. Alle Lehrkräfte der Fahrzeugabteilung können ihre Schüler im System anmelden. (Mitteilung per E-Mail 6.3.2012)

Gute Aussichten für Zerspannungsmechaniker
21 Zerspannungsmechaniker haben ihre Prüfung bestanden. Der Vorsitzende des IHK-Prüfungsausschusses, Bernd Gosink, überreichte die Facharbeiterbriefe, Bernhard Bode, der Lehrervertreter der GBS die Abschlusszeugnisse. (GN, 7.3.2012)

Soziales Engagement bildet
Die Schülerinnen der Berufsfachschule Kosmetik waren zum vierten Mal auf der Balance in Nordhorn dabei! Auf der „4.Grafschafter Messe für Gesundheit, Wellness und Beauty“ präsentierten unsere Schülerinnen die Berufsfachschule Kosmetik mit einem Ausschnitt der Ausbildungsinhalte und sammelten dadurch Spendengelder für die „Aktion Benni & Co. e.V.“. Durch diese Aktion konnten wir 1012,91 € an Spendengeldern einsammeln und weiterleiten! Es zählen aber nicht nur die Spendengelder. Das soziale Engagement kann auch für die Ausbildung motivieren. (Mitteilung per E-Mail 12.3.2012)

Klausurtagung des Schulleitungsteams in Bad Zwischenahn
Das Schulleitungsteam der GBS hat auf einer zweitägigen Klausurtagung, 9. und 10. März 2012, in der Bildungsstätte der Bremer Arbeitnehmerkammer in Bad Zwischenahn über Strategieplanungen für die Schule beraten. Eine Investitionsliste für den Landkreis für die Jahre 2013 bis 2017 wurde zusammengestellt, Fragen der Teamstruktur und -mitgliedschaften wurden diskutiert und aktualisiert. Im Rahmen des Personalmanagements wurden Planungen zu Beförderungen nach A 10 und A 14 vorgestellt. Der gute Stand der GBS in Bezug auf Qualitätsmanagement wurde vor dem Hintergrund des Erlasses vom 14.10.2011 besprochen. Innerhalb des Schulprogramms wurde auf die Aktualisierung des Leitbildes verwiesen und der Stand einer differenzierten Umfeldanalyse vorgestellt. (Mitteilung per E-Mail, 13.2.2012)

Hilfe, die vor Ort ankommt!
Fast 20 Jahre schlummerten GBS-Trikots des Sportteams wenig genutzt in einem Koffer. Durch Kontakte zum NFV-Kreislehrausschuss Fußball reifte der Gedanke, dass die GBS-Trikots für andere noch von Nutzen sein könnten. Mitglieder des Lehrausschusses hatten schon einmal das Kinderheim „Home of Hope“ in Kampala/Uganda unterstützt. Im Rahmen einer Paketaktion zu Weihnachten 2011 übergab die Schule  Christiane Gortmann (Kontaktperson aus Neuenhaus) die komplette Trikotgarnitur und zusätzliches Ballmaterial. Die Freude vor Ort bei den Kindern und Jugendlichen und ihren Betreuern war riesig (siehe Fotos). Jetzt können die Jungs „ihr Fußballspiel“ in richtigen Trikots, wenn auch mit dem GBS Aufdruck, betreiben. (Mitteilung per E-Mail, 13.3.2012)

Bild: GBS, Nordhorn

Auszubildende stellen Möbelstücke aus
Eine besondere Ausstellung bieten die GBS im Beratungszentrum der Kreissparkasse an: Aus der Abteilung Holztechnik präsentieren die Auszubildenden der Mittelstufen des Tischlerhandwerks selbst gefertigte Klein-Möbel der Öffentlichkeit. Die öffentliche Präsentation bildet den Abschluss der Projektarbeit im Rahmen der Lernort-Kooperation zwischen den GBS und den auszubildenden Tischlereien der Grafschaft Benheim. (GN,21.3.2012)

Berufsfachschule Gastronomie nahm an der Schülerfirmen-Messe teil
Am 14. März 2012 fand an den KBS die 1. Schülerfirmen-Messe des Arbeitskreises für Nachhaltige Schülerfirmen und Schülergenossenschaften in der Region „Südliches Emsland/Grafschaft Bentheim“ statt. Von den GBS war die Berufsfachschule Gastronomie vertreten. Gäste und Besucher wurden im schuleigenen Restaurant und in der neuen Küche bewirtet. In der Pausenhalle wurden warme Pita-Taschen angeboten und an der Milchshake-Bar fruchtig leckere Drinks zubereitet. (Mitteilung per E-Mail, 22.3.2012)

Anlagenmechaniker bestehen Prüfung
Im Rahmen einer Lossprechungsfeier im Haus des Handwerks  wurden 18 Auszubildenden als Anlagenmechaniker "Sanitär, Heizungs- und Klimatechnik" ihre Gesellenbriefe durch Obermeister Heiner Balders ausgehändigt. (GN, 5.3.2012)

SchiLF (schulinterne Lehrerfortbildung) zum Thema "E-Mobilität"
Die Lehrkräfte der Fahrzeugtechnik der GBS haben sich am 26.4.2012 nach dem „Umwelttag“ mit der E-Mobilität beschäftigt. Das Thema wird in Zukunft verstärkt an Bedeutung gewinnen. Fossile Kraftstoffe werden knapper und verschärfte Abgasbestimmungen können in einigen Jahren Fahrzeuge mit Verbrennungsmotoren aus Innenstadtbereiche verbannen. Dann sind Elektroantriebe gefragt. Dabei kommen verschiedene Konzepte zur Anwendung: Hybridantriebe mit Verbrennungs- und Elektromotor; Elektroantriebe, bei denen ein Verbrennungsmotor nur zur Reichweitenverlängerung zugeschaltet wird sowie reine Elektrofahrzeuge, die nur über „Plug In“ mit Energie versorgt werden. Dankenswerter Weise waren die Betriebe Olthoff (Toyota Prius), Averes (Opel Ampera) sowie Leemhuis (Renault Twizy) bereit, uns mit Informationen sowie den Fahrzeugen für diesen Nachmittag zur Verfügung zu stehen. Dabei haben wir uns nicht nur mit der unterschiedlichen Technik vertraut gemacht, sondern konnten bei Probefahrten auch die neue Technik (im wahrsten Sinne des Wortes) erfahren. Die Veränderungen in der Fahrzeugtechnik sollen auch bei der Ausbildung berücksichtigt werden: Ab dem Schuljahr 2013/14 soll eine Neuausrichtung der Kfz-mechatronischen Ausbildungsschwerpunkte erfolgen. (Mitteilung per E-Mail)

Fusion der örtlichen Berufsschullehrerverbände BLBS und VLEAH von den GBS und den HBS zum gemeinsamen Berufsschullehrerverband Niedersachsen BLVN / Ortsverband Nordhorn

Die ehemaligen Einzelverbände BLBS der Berufsschullehrerinnen und -lehrer der Gewerblichen Berufsbildenden Schulen (GBS) und des VLEAH der Hauswirtschaftlichen Berufsbildenden Schulen des Landkreises Grafschaft Bentheim fusionierten auf ihrer jüngsten Jahreshauptversammlung zum gemeinsamen Berufsschullehrerverband Niedersachsen (BLVN) / Ortsverband Nordhorn. (Mitteilung per E-Mail GBS)

Schülerfirma "Holzbauten"
1. Vor Kurzem errichtete die Schülerfirma "Holzbauten" eine neue Radwander-Schutzhütte. Die Kreissparkasse unterstützte das Vorhaben mit 2.500 Euro. Die neue Rastmöglichkeit für Radfahrer und Spaziergänger an der Grafschafter Fietsentour befindet sich vor dem Schützenverein Bookholt, malerisch gelegen an der Einmündung des Süd-Nord-Kanals in den Ems-Vechte-Kanal. Die Schutzhütte ist ein Ergebnis der Sparkassen-Aktion "7 Stunden in der City" (GW, 25.4.2012, Vechte-Kurier 5/2912)
2. In einer weiteren Aktion "7 Stunden in der City" versammelten sich 10 Schüler in der Fußgängerzone und zimmerten eine Dachkonstruktion  für eine weitere Schutzhütte am Vechtesee (GN, 7.5.; GW, 3.5.2012)

Schulbesuch des MdL Gerd Will am Europatag
Im Zusammenhang mit dem Europatag der europäischen Union am 9. Mai nahm der SPD-Landtagsabgeordnete Gerd Will sowohl am Gymnasium am Stadtring als auch an den Berufsbildenden Schulen am Unterricht teil. Themen waren Fragen der Zusammenarbeit zwischen Kommunal, Landes-, Bundes- und Europapolitik, der Bewältigung der Finanz- , Wirtschafts- und Verschuldungskrise in der EU, der Mitgliedschaft und der Zukunft der Währung des Euro. Darüber hinaus hatten die Schüler eine Reihe von Fragen über Bildung, Ausbildung, Arbeitsbedingungen, Bezahlung von Politikern und Bezahlung in der Privatwirtschaft sowie zu kommunalpolitischen Themen vorbereitet. Die Veranstaltungen begleiteten und korrespondierten mit Schülerpraktika im niedersächsischen Landtag in der vergangenen Plenarwoche und der Patenschaft des MdL für das Schülerradio N-21 (Internet-Radio) des Gymnasiums Georgianum aus Lingen. Dazu waren gleichzeitig 50 Auszubildende aus vielen Grafschafter Unternehmen  und Verwaltungen aus Anlass des Europatages in den Landtag von MdL Gerd Will eingeladen worden. (GN, 14.5.;GW, 16.5.2012)

Abgeordneten-Hearings zum Europatag 2012

Auf den „Abgeordneten-Hearings“ zum Europatag 2012 stellten sich die Landtagsabgeordneten Gerd Will (SPD) und Reinhold Hilbers (CDU) den Fragen zum Thema Europa von jeweils 80 Schülerinnen und Schülern aus der Berufsschule des Bäckereihandwerks, der Gastronomie, dem Beruflichen Gymnasium Technik Jahrgang 11, der Fachoberschule Technik sowie aus der Berufsfachschule Informatik. Ziel war es, die jungen Menschen mit einem Vertreter aus der Politik für die Bedeutung der Europäischen-Union (EU) zu sensibilisieren.(Homepage der Schule, 30.5.; GN, 4.6.2012)

Vom Unterricht zum Halbmarathon
Es war für die Schüler ein langer Weg und Überwindung kostete es auch: Aus  - teilweise recht untrainierten - Schülern im Englischunterricht formierte sich eine Laufgruppe. Und vor rund anderthalb Wochen wurde es für die Grafschafter Jugendlichen ernst: Sie nahmen am Halbmarathon (21 km) in Hannover teil. Nach insgesamt 2 Stunden 20 Minuten erreichte auch der letzte Schüler das Ziel. (GN, 22.5.2012)

7. IT-Messe am Gymnasium Technik
Am 7. Juni eröffneten die Schüler der Klassen 11 und 12 des Beruflichen Gymnasiums Technik mit den Schwerpunkten Informationstechnik und Mechatronik ihre 7. Technik und IT-Messe. An 24 Messeständen zeigten die Schüler u.a. Microsoft Windows 8, ein funktionstüchtiges Modell eines Blockheizkraftwerkes, die Steuerung einer Sortieranlage, virtuelle PCs, das kollisionsfreie Fahren zweier digitaler Eisenbahnen, Microcontroller gesteuerte GPS-Ortung, einen Roboterarm, die PC-Steuerung mittels Bewegungen (Kinect-System). Unter anderem löste der Lego-Roboter Mindstorms den Zauberwürfel oder fährt durchs Labyrinth. Außerdem gab es selbst programmierte Anwendungsprogramme (Apps)  und weitere Ergebnisse intensiver Arbeit zu sehen. An diesem Tage bot die Schule zudem interessante Informationen über das Berufliche Gymnasium Technik, das als Ziel die "Allgemeine Hochschulreife" (Abitur) vorsieht. (GN, 30.5.und 9.6.; Vechte-Kurier, 2.6.2012)

Schülerfirma Holzbau-Team fertigte für die GS Neuenhaus Trockenregale 

Unter dem Motto „Schüler bauen für Schüler“ fertigte das Holzbau-Team der Gewerblichen Berufsbildenden Schulen (GBS) des Landkreises Grafschaft Bentheim sechs Trockenregale für die Grundschule Neuenhaus. Die Trockenregale werden für den Kunstunterricht in den Klassen benötigt, um Bilder nach dem Tuschen oder Bekleben trocknen zu können. Dazu sollten die Trockenwagen einen Klassensatz DIN A 3 Bilder aufnehmen können. Zusätzlich sollten die Regale mobil sein. Mit diesen Wünschen trat die Grundschule an die Schülerfirma heran. (Homepage der Schule, 31.5.2012)

8. Christophorus-Seminar mit der Berufsfachschule Fahrzeugtechnik

Die Schülerinnen und Schüler der Berufsfachschule Fahrzeugtechnik (BFR) nahmen vom 22.5.12 bis zum 24.5.12 am Christophorus-Seminar der GBS Nordhorn teil. Das Verkehrssicherheitsseminar ist eine Initiative der Berufsgenossenschaft Holz und Metall, der Landesverkehrswacht Niedersachsen und der Polizei. Ziel dieses Seminarangebotes ist es, junge Menschen über die Gefahren im Straßenverkehr aufzuklären. (Homepage der Schule, 4. 6.2012)

Geschäftsidee „Automatisches Notfallsystem für ältere und hilfsbedürftige Menschen“ - Schülerteam „EmergencyBracelet“ der Gewerblichen Berufsbildenden Schulen in Nordhorn bestes Existenzgründerteam im Landkreis beim Deutschen Gründerpreis für Schüler

Erfolgreiche Teilnehmer des Deutschen Gründerpreis für Schüler in der Grafschaft Bentheim. Bei Deutschlands größtem Existenzgründer-Planspiel, das auf eine Initiative von stern, Sparkassen, ZDF und Porsche zurückgeht, gelang es dem Team „EmergencyBracelet“ von den Gewerblichen Berufsbildenden Schulen in Nordhorn, ein ausgezeichnetes Ergebnis zu erzielen.

Vier Monate lang tüftelten Marvin Feldschnieders, Fabian Harink, Mathis Lühn, Markus Overberg und Malte Renne an ihrem Geschäftskonzept und lernten dabei auf spielerische Weise die Wirtschaftwelt kennen. Sie entwickelten die Idee, ein automatisches Notfallsystem, das aus einem Armband und einem Computer besteht, für ältere und hilfsbedürftige Menschen zu entwickeln und zu vertreiben. Mit seiner klugen und aktuellen Geschäftsidee konnte das Team am Ende des Wettbewerbs auch die Jury überzeugen.

Das erfolgreichste Gründungsteam aus der Grafschaft „EmergencyBracelet“ belegte den ersten Platz im Landkreis, den 46. Platz in Niedersachen (von 189 Teams) und den 265. Platz  auf Bundesebene (von insgesamt 1042 Teams).

Jedes Teammitglied übernimmt beim Deutschen Gründerpreis für Schüler einen eigenen Verantwortungsbereich, weil selbstständiges Denken und Handeln damit gefördert werden. Die Schüler stärken ihre Team- und Führungsqualitäten und beweisen über vier Monate ihre Fähigkeit, komplexe Fragestellungen mit Engagement und Kreativität zu lösen. Auf diese Weise sammeln sie Erfahrungen, die eine frühzeitige berufliche Orientierung und Qualifikation ermöglichen. Außerdem knüpfen sie erste Kontakte zu echten Unternehmern.

Während der Spielphase waren insgesamt neun Aufgaben zu lösen, die in einem vollständigen Geschäftskonzept endeten. Themen waren dabei u. a. die Markterkundung, die Planung von Werbung und Öffentlichkeitsarbeit sowie der Entwurf einer Homepage. Anspruchsvoll waren auch Aufgaben wie: eine geeignete Organisationsform finden, die Finanzierungsmöglichkeiten darstellen und einen angemessenen Preis ermitteln.

Betreut wurde das Team „EmergencyBracelet“ von der Lehrerin Jessika Lindemann sowie der Unternehmenspatin Helga Lühn.

Seitens der Sparkasse wurde das Team von Christian Dirksmeyer und Carsten Hauser unterstützt, Existenzgründungsberater der Sparkasse sowie Spielbetreuer des Deutschen Gründerpreises für Schüler. (GW, 20.6.;GN, 24.7.; Homepage der GBS, 26.6.2012)

Schülerinnen der Berufsfachschule Farbtechnik und Raumgestaltung renovieren eine Wand in der Pausenhalle und das Treppenhaus im Gebäude A „Am Bölt“

Nach den fachgerechten Vorarbeiten, wie ganzflächiges Spachteln und Schleifen, wurde die Wand grundiert. Hiernach wurde eine Innendispersionsfarbe Nassabriebklasse 1 als Grundton appliziert. Das Motiv wurde von den Schülerinnen selbst entwickelt und mithilfe eines Overheadprojektors übertragen. Als Endbeschichtung wurde ein farbloses Finish aufgetragen. Nach umfangreichen Vorarbeiten, wie Gerüstbau, Abdecken der angrenzenden Fenster- und Bodenflächen und Spachteln der Risse und Löcher, wurde eine Wandfläche in der Kosmetikabteilung mit einer sogenannten Chipstechnik beschichtet. Hierzu wurde eine Klebemasse auf die Wand aufgetragen. Danach wurden Chips in die nasse Beschichtung mithilfe einer speziellen Spritzpistole eingearbeitet. Nach der Trocknung wurde die Fläche mit einem Finish versiegelt. Im gesamten Treppenhaus wurde der Anstrich erneuert. (Homepage der GBS, 27.6.2012)

Eltern beim Trauern helfen - Schüler der Berufseinstiegsklasse Holztechnik fertigten kleine Kindersärge.

Ein ungewöhnliches Projekt lief in Nordhorn zum dritten Mal zwischen der Krankenhausseelsorge und dem Fachbereich Holztechnik.

Elf Schüler der Berufseinstiegsklasse Holztechnik übergaben dem Ärztlichen Direktor Dr. Auer von der Euregioklinik 22 kleine Kindersärge (für verstorbene Kinder unter 500 Gramm Gewicht, die nicht unter das Beerdigungsgesetz  fallen).

Der Krankenhausseelsorger Ludger Pietruschka informierte im Vorfeld die Schüler im Religionsunterricht über die Situation der betroffenen Eltern und über die Beerdigungsbestimmungen in Deutschland. Ein Besuch auf dem Nordfriedhof rundete die Vorabinformationen ab. Im Fachtheorieunterricht Holztechnik wurden zusammen mit der Fachlehrerin für Theorie Carolin Dornieden die ersten Ideen und Skizzen zur Umsetzung der besonderen Werkstücke entwickelt. Der Unterrichtsauftrag verlangte von den Schülern, die Hoffnungen, die Wünsche, aber auch die Enttäuschungen über das vergangene viel zu kurze Leben eines Kindes in Form und Ausführung der Särge zu berücksichtigen. Es war beeindruckend zu sehen, wie verantwortungsbewusst die Schüler mit diesem sensiblen Thema umgegangen sind. (Homepage der GBS, 29.6.; GW, 11.7.;Vechte-Kurier, 14.7.2012)

Gespräch über regionale berufliche Bildung in Berufsbildenden Schulen
Landtagsabgeordneter Reinhold Hilbers und CDU-Kreistagsmitglieder besuchen BBS

Der örtliche Landtagsabgeordnete Reinhold Hilbers und vier CDU-Kreistagsmitglieder besuchten das Berufsbildungszentrum des Landkreises Grafschaft Bentheim Am Bölt und an der Denekamper Straße. Hilbers wurde von der Vorsitzenden des Kreisschulausschusses Charlotte Ruschulte und den CDU-Kreistagsmitgliedern Ingrid Thole, Wolff-Rüdiger Kopper und Johann Diekjacobs begleitet.

Von Seiten der drei Berufsbildenden Schulen (GBS, HBS und KBS) nahmen Schulleiterin Islind Sicking, Schulleiter Bernhard Ruelmann, Schulleiter Dieter Stefan, jeweils ein weiteres Mitglied der Schulleitung und je ein Vertreter des Schulpersonalrates teil.

In dem sehr offenen Gespräch ging es um das Bild der beruflichen Bildung im Landkreis und Fragen, was zu tun sei. Die drei BBS bekannten sich zu den mindestens drei Aspekten regionaler Kompetenzzentren: sie arbeiten stark auf die Grafschaft bezogen, sie betonen die guten Kompetenzen ihrer Lehrkräfte und sie heben sich als Zentren beruflicher Bildung hervor. Selbstbewusst führten die BBS unter anderem an, dass vom Hauptschulabschluss bis zum Abitur alles erreicht wird. So trägt das Berufsbildungszentrum über 40% der Hochschulzugangsberechtigten der Grafschaft bei.

Die Berufsfachschule (BFS) als Nachfolgeschulform für 25 Jahre Berufsgrundbildungsjahr ist eine qualitative Verbesserung. Mit der regionalen ausbildenden Wirtschaft wurde ein Konsens über die BFS und die Anrechnung als 1. Ausbildungsjahr herbeigeführt. Dies funktioniert vor Ort partnerschaftlich und gut. Eine so funktionierende BFS ist integrierter Teil des dualen Berufsausbildungssystems. Diese "Arbeitsteilung" führt zu qualifizierter Berufsausbildung und Nachwuchsrekrutierung. Dem demografischen Wandel und Fachkräftebedarf lässt sich mit den Berufsfachschulen viel besser begegnen.

Mit den allgemein bildenden Schulen und Ausbildungsbetrieben betreiben die BBS intensive Berufsorientierung der jungen Menschen der Region. An den berufsorientierenden Praxistagen (Woche vor Herbstferien und Osterferien) nehmen pro Schuljahr etwa 800 Schülerinnen und Schüler teil. Kooperationen und Berufsorientierungskarussells werden gemeinsam entwickelt.

Der Landespolitiker Hilbers und die Kommunalpolitiker wurden aufgefordert, diese positiven Entwicklungen zu begleiten und zu unterstützen. Überwiegend wurde dies zugesichert.

Zu guter Letzt wurden auch die Finanzen angesprochen. Die Schulen dankten für das bisher Geleistete an Sanierungen und Investitionen. Es wurde allerdings deutlich, dass noch einiges zu tun bleibt. Weitere energetische Sanierungen stehen auf dem Plan.

Zum Abschluss betrieb Hilbers alles andere als Lehrerschelte. Er dankte ausdrücklich den ca. 300 Lehrkräften für die hervorragende berufspädagogische Arbeit vor Ort. (Homepage der GBS, 29.6.2012)

Berufsbildende Gymnasien entlassen Rekordjahrgang
Insgesamt 155 Schüler der Beruflichen Gymnasien Gesundheit und Soziales, Wirtschaft und Technik haben die Abiturprüfung bestanden. Sie fand unter dem Vorsitz von Oberstudiendirektorin Islind Sicking, Oberstudiendirektor Bernhard Ruelmann sowie Dieter Stefan statt. Insgesamt wurde ein Notendurchschnitt von 2,7 erreicht. In diesem Jahr schloss der größte Abiturjahrgang in der Geschichte der Grafschafter Berufsbildenden Gymnasien seine Schulaufbahn ab. Es ist die umfangreichste Abiturientengruppe aller Schulen im Landkreis. (GN, 9.7.2012)

30  Schüler erwarben die Fachhochschulreife
Stefan Harjans aus Bad Bentheim ist Prüfungsbester mit der Note 1,6
30 Schülerinnen und Schüler der Klasse 12 der Fachoberschule Technik haben an den Gewerblichen Berufsbildenden Schulen (GBS) in Nordhorn die Fachhochschulreifeprüfung erfolgreich abgelegt.
Die meisten Absolventinnen und Absolventen streben nun ein Studium an einer Fachhochschule an. Dabei stehen Maschinenbau, Elektrotechnik, Bauingenieurwesen, Fahrzeugtechnik, Energie-, Gebäude- und Umwelttechnik, Technische Informatik und Aircraft and Flight Engineering, um nur einige Studiengänge zu nennen, in der Gunst der zukünftigen Studierenden. Nach dem Bachelorabschluss können die erlangten Qualifikationen in einem weiterführenden Masterstudium vertieft werden.
Der Arbeitsmarkt für die zukünftigen Ingenieure ist äußerst vielseitig und bietet ernorme Zukunftschancen.
Im März dieses Jahres gab es 110.400 offene Ingenieursstellen in Deutschland. Laut einer Studie des Ingenieurverbandes VDI und des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) entstand in Deutschland allein im vergangenen Jahr ein Wertschöpfungsverlust von knapp acht Milliarden Euro, weil monatlich rund 92.000 offene Ingenieursstellen nicht besetzt werden konnten.
Im Übrigen studieren zurzeit 85% der GBS-Fachoberschulabgängerinnen und –abgänger des letzten Schuljahres erfolgreich an deutschen Fachhochschulen und Universitäten.
Bei den Abschlüssen beträgt die diesjährige Durchschnittsnote 2,4. (GN, 13.7.;Hompage der GBS, 12.7.2012)

Berufsschulen unterrichten Hauptschüler
Neuntklässler der Haupt- und Realschulen Nordhorn-Mitte und Nordhorn-Süd werden vom kommenden Schuljahr an pro Woche einen Tag Unterricht in den Berufsschulen haben. Einen entsprechenden Kooperationsvertrag haben die Leiter der Schulzentren und der drei berufsbildenden Schulen unterzeichnet. Ziel der Kooperation ist die Heranführung an die Berufswahl. Begonnen hat das Projekt bereits im Februar in Zusammenarbeit mit der Wilhelm-Staehle-Schule in Neuenhaus und der G/H Gildehaus. Nun kommt die Erweiterung auf vier teilnehmende Schulen. (GN, 13.7.2012)

12 staatlich geprüfte Kosmetikerinnen an den GBS verabschiedet

Die Lehrkräfte der zweijährigen Berufsfachschule Kosmetik der Gewerblichen Berufsbilden Schulen (GBS) in Nordhorn verabschieden in diesem Schuljahr 12 staatlich geprüfte Kosmetikerinnen. Zusätzlich zu ihrem Berufsabschluss hat eine Absolventin den Erweiterten Sekundarabschluss I – Realschulabschluss - und zwei weitere Absolventinnen den Sekundarabschluss I- Realschulabschluss - erreicht. Neben ihren Abschlusszeugnissen erhielten die Schülerinnen von ihrer Klassenlehrerin Andrea Watermann Zertifikate, die die zusätzlich erworbenen beruflichen Qualifikationen belegen. (Homepage des GBS, 18.7.; GN. 26.7.2012)

Fünf GBS-Lehrkräfte gehen in den Ruhestand

Mit Ablauf des Schuljahres 2011/2012 wurden die Lehrkräfte Oberstudienrat Werner Bockhorst, Lehrer für Fachpraxis Helmut Roßdeutscher, Studiendirektor Uwe Maschmeyer, Lehrer für Fachpraxis Bernhard Moorwessel und Studienrat Heinz Dietmar Wilske in den Ruhestand versetzt. Im Rahmen einer Gesamtdienstbesprechung und einer Personalversammlung fand die Ehrung der Lehrkräfte für ihre jahrzehntelang geleisteten Dienste statt. GBS-Schulleiter Dieter Stefan überreichte die Dank- und Glückwunschurkunden des Landes Niedersachsen. (Homepage des GBS, 21.7.; GN, 26.7.2012)

Erfolgreiche technische Assistenten für Informatik
24 technische Assistenten für Informatik wurden nach der staatlichen Abschlussprüfung in die Arbeitswelt entlassen. Neben den Erwerb der IT-Fachkenntnisse nutzten alle Absolventen auch die Zusatzangebote in Mathematik, Englisch und Deutsch und erhielten damit zusätzlich den schulischen Teil der Fachhochschulreife. Einige Schüler beginnen nun ein technisches Studium an einer Fachhochschule, teilweise auch in den Niederlanden. (GN, 28.7.2012)

Quellen:

  • Chronik der Berufsbildenden Schulen des Landkreises Grafschaft Bentheim in Nordhorn, 2004,

  • 100 Jahre Einjährige Fachschule Agrarwirtschaft im Landkreis Grafschaft Bentheim, 2004,
    hier: Heinrich-Jürgen Brinkmann, Die einjährige Fachschule Landbau bzw Landwirtschaft,

  • Informationen der GBS, auch aus dem Internet und durch E-mail

  • Artikel aus der örtlichen Presse, im Text angegeben.

  • Jahresberichte für die Schuljahre 2007/08 und 2008/09, Herausgeber GBS Nordhorn