Grafschafter Schulgeschichte

Zurück zur Übersicht   l   Zurück zur Übersicht "Berufsbildendes Schulwesen"

Kaufmännische Berufsbildende Schulen

4. Aus dem Jahr 2012
Praktika im Ausland

Auslandserfahrungen erleichtern jungen Leuten nach Ende ihrer Ausbildung nicht nur die Jobsuche, sie fördern neben den Sprachkenntnissen und dem beruflichen Horizont auch das Selbstbewusstsein.
 „Leonardo da Vinci“ heißt das Programm der Europäischen Union, das Jugendlichen ermöglicht, Berufs- und Ausbildungserfahrungen im europäischen Ausland zu sammeln. Es ist das größte Programm für die Förderung von Auslandspraktika. Die Austauschteilnehmer werden zum Abschluss mit dem „europass Mobilität“ ausgezeichnet – einem Dokument, das sich hervorragend in der Bewerbungsmappe macht. Doch bevor das begehrte Schriftstück eingesteckt werden kann, ist harte Arbeit angesagt. So werden die jungen Leute neben der Arbeit und dem Berufsschulunterricht in den KBS auf ihren Auslandseinsatz vorbereitet. Dabei stehen neben landeskundlichen Inhalten auch Umgangsformen in der Arbeits- und Berufswelt des Gastlandes auf dem Lehrplan. Zusätzlich werden die „Praktikanten in spe“ angehalten, die Sprache zu erlernen. Der Austausch zwischen den Schulen und mit kooperierenden Unternehmen wird seitens der KBS vorbereitet. Neben den bisherigen Partnern in Drachten/Niederlande, Birmingham/England und La Coruna/Spanien konnte in den Sommerferien eine neue spanische Partnerschule gewonnen werden. Die I.E.S. San Clemente in Santiago de Compostela verfügt über gute Kontakte zur regionalen Wirtschaft der Pilgerstadt im Nordwesten Spaniens. Acht junge Leute sind vor Weihnachten von ihren Auslandseinsätzen zurückgekehrt.  Weitere drei junge Leute werden noch vor den Sommerferien Auslandserfahrungen in Polen und England sammeln.

Wie Organisator Heinz-Georg Beckmann berichtet, soll für das nächste Antragsverfahren die Anzahl der Praktikumsplätze von zwölf auf 20 pro Jahr ausgeweitet werden, denn die Nachfrage unter den Auszubildenden steigt. Dazu werden derzeit weitere Kontakte zu Schulen und Institutionen in Irland, England, Schweden, Tschechien und Italien aufgebaut.  Informationen sind auch über die Webseite der KBS Nordhorn zu erhalten. (GN,10.1.2012)

Über 1050 Azubis im dualen System
Im Rahmen einer Feierstunde wurden in der Cafeteria der KBS Nordhorn die kaufmännischen Auszubildenden verabschiedet, die sich der Winterprüfung der IHK gestellt hatten. Umrahmt wurde die Feier durch Gesangseinlagen der ehemaligen KBS-Schülerin Jana Jakobs, begleitet am Klavier vom KBS-Lehrer Heinz-Georg Beckmann.
Schulleiter Bernhard Ruelmann betonte in seiner Begrüßung den hohen Stellenwert der beruflichen Bildung in der Grafschaft Bentheim, für die sich der Landkreis als Schulträger, die Unternehmen der Region und die Berufsbildenden Schulen schon seit vielen Jahren in besonders hohem Maße engagieren. Ruelmann betonte: "Die Entwicklung der Wirtschaftsregion Grafschaft Bentheim stellt sich außerordentlich positiv dar. Handel, Logistik, Banken und Verwaltung sind hier die wichtigsten Bereiche. In diesen Berufsfelden sind die KBS ein kompetenter Partner für die Ausbildungsbetriebe. In diesem Schuljahr verzeichnen wir die Rekordzahl von über 1050 Auszubildenden im dualen System. (GN,1.2.2012)

Weltwirtschaftler diskutiert mit Schülern über das Jahr 2030
Wie sieht die Welt im Jahre 2030 aus? Mit welchen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen müssen junge Menschen rechnen, die heute ihre Berufsausbildung starten? Mit diesen Fragen beschäftigte sich der Direktor des Hamburgischen Weltwirtschafts-Instituts (HWWI), Professor Dr. Thomas Straubhaar, im Sparkassen-Jugendforum. 240 Schülern des beruflichen Gymnasiums Wirtschaft gab er spannende und unerwartete Antworten. Wie verändert die viel zitierte  Globalisierung die Welt? Welche Auswirkungen hat das auf Wirtschaft und Gesellschaft in Deutschland? Und gibt es unter diesen Rahmenbedingungen weiteres Wirtschaftswachstum? Das waren die drei Fragestellungen, an denen der aus der Schweiz stammende Weltwirtschaftler Straubhaar seine Prognosen für 2030 ausrichtete. Erstmals hatten in der Grafschaft ausschließlich Schüler des beruflichen Gymnasiums Wirtschaft der Kaufmännischen Berufsbildenden Schulen Gelegenheit, den international renommierten Professor für Internationale Wirtschaftsbeziehungen zu hören. 240 Schüler, 20 Lehrkräfte sowie 30 Auszubildende der Sparkasse hörten ihm eineinhalb Stunden lang gespannt zu. (GN, 4.2.2012)

Siegerehrung des Planspiels Börse 2011
457 Grafschafter Schüler mit 131 Depots nahmen von Oktober bis Dezember 2011 an dem Planspiel Börse teil, das bundesweit durchgeführt wird. Nunmehr fand in den Räumen der Kreissparkasse Grafschaf Bentheim  zu Nordhorn die Siegerehrung statt. Sieger wurde mit einem Depotwert von 58.17,48 Euro die Spielgruppe "Aktien Akinator" der KBS unter der Leitng von Lehrer Bischoff. Die Sieger erhielten ein Preisgeld von 60 Euro pro Person. (GN, 10.1.; GW, 11.1.2012)

Schüler schulen Senioren
Auch der seit November 2011 amtierende Seniorenrat der Stadt Nordhorn bietet in Zusammenarbeit mit den KBS wieder regelmäßige Kurse an, die Senioren den Weg in die Computerwelt erleichtern. Unter der Leitung von Studienrat Georg Kolde startet die Schülerfirma "do IT" den nächsten Workshop für Computer-Einsteiger im fortgeschrittenen Alter. (GN,7.2.2012)
Auf Grund der anhaltend großen Nachfrage bietet die Schülerfirma "do IT" im Mai  in Kooperation mit dem Seniorenbeirat der Stadt Nordhorn einen zusätzlichen Workshop für Computer-Einsteiger im fortgeschrittenen Alter an. (GN,27.4.2012)

Prof. Dr. Straubhaar referierte über das Thema "Wirtschaft im Wandel"
Die Kreisparkasse lud Schüler der KBS zu einer Vortragsveranstaltung mit dem weltweit bekannten und anerkannten Wirtschaftsprofessor Thomas Straubhaar, Direktor des Hamburgischen Weltwirtschaftsinstituts, ein. Das Thema seines Vortrages lautete "Deutschland 2030 - Wirtschft im Wandel" . Straubhaar beschäftigte sich mit der zunehmenden Globalisierung, der demographischen Entwicklung in Deutschland und der Frage, ob Wachstum nötig oder nicht nötig sei. Dabei wurde deutlich, dass neben Deutschland viele westliche Länder vor großen Aufgaben stehen. Nach dem Vortrag bestand Gelegenheit, Fragen zu stellen, die von den Schülern rege genutzt wurde. (GW, 8.2.2012)

410 Berufsschüler spenden Blut
410 Jugendliche sind dem Aufruf der Schülervertretungen zum Blutspenden gefolgt. "Im Namen des Allgemeinwohls und der Menschlichkeit", wie es in einer Pressemitteilung zu der Aktion heißt, begaben sich 266 Erstspender und 144 Wiederholungsspender in die Obhut des einfühlsamen und verständnisvollen DRK-Fachpersonals. Die "Blutspende-Aktion GBS HBS KBS" wird seit 7 Jahren durchgeführt. In dieser Zeit sind dem DRK 2179 Blutspenden zur weiteren Vewendung zur Verfügung gestellt worden. (GN, 16.2.; Homepage, 22.2.2012)

40. Partnerschaft von Schule und Wirtschaft
Die 40. Partnerschaft im Rahmen des Projektes "Partnerschaft zwischen Schulen und Unternehmen" im Landkreis haben die Nordhorner BVB-Verlagsgesellschaft und die KBS besiegelt. Das Projekt war im Frühjahr 2007 auf Initiative des Landkreises sowie der Wirtschaftsvereinigung mit fünf Partnerschaften gestartet. Ziel des Projektes ist es , die Zusammenarbeit zwischen den Schulen und Unternehmen zu verbessern und dadurch zu einer Verbesserung der Ausbildungschancen für die Schüler beizutragen. In den Kooperationsverträgen werden Ziele , Maßnahmen zur Berufsorientierung sowie Verantwortlichkeiten seitens der Schule und Unternehmen vertraglich festgelegt.  Für das Schuljahr 2012/13  wurden im Rahmen der Kooperation zwischen der BVB-Verlagsgesellschaft und den KBS konkrete Ziele vereinbart. So wird die Schülerfirma "Print Star" von Mitarbeitern des BVB-Verlages in ihrer Arbeit professionell unterstützt. Gleichzeitig werden die Jugendlichen an das Berufsbild  des Mediengestalters herangeführt. (GN, 29.2.2012)

Messeauftritte
20 Schülerfirmen aus der Region haben die Gelegenheit genutzt, um sich auf der ersten Messe für Schülerfirmen in den KBS gut zu präsentieren. Dazu gehörte es, den Besuchern - darunter viele Schüler, aber auch Lehrer, Eltern und Unterstützer - einen sowohl ansprechenden als auch informativen Stand zu zeigen, freundlich und sachkundig Auskunft  zu geben und Informationsmaterial parat zu haben. Am besten machten es die "Schulengel" aus Spelle, "Shop4u" aus Nordhorn und "BBS Ich-Bau" aus Lingen. (Angehende) Lehrer aus dem Studienseminar Osnabrück waren über die Messe gegangen und hatten die einzelnen Stände bewertet. Außerdem konnten sich die Schülerfirmen in einer kurzen Präsentation auf der Bühne zeigen. Auch diese Präsentationen wurden bewertet, die ersten Plätze belegten: "BBS Ich-Bau", "Travel X" (Nordhorn) und erneut die Speller "Schulengel". (GN, 7.3. und 15.3.2012)

Schülerplanspiel "MIG" für Wirtschaftsgymnasiasten
Für alle Schüler des 11. Jahrgangs am Beruflichen Gymnasium Wirtschaft wird auch in diesem Schuljahr wieder eine besondere Art des Lernens möglich: Sie sind bei der Kreissparkasse Grafschaft Betheim zu Nordhorn zu Gast und leiten dort im Rahmen des computergestützten Schülerplanspiels "Management Information Game" ("MIG") konkurrierende Aktiengesellschaften. (GN, 14.3.2012)

Schüler tauschen Hörsaal mit Schulbank
Für eine Woche konnten die Schüler der Klasse FOW 2-1 der Fachoberschule Wirtschaft Einblick in Arbeiten und Leben an einer Hochschule gewinnen. Im Rahmen eines füntägigen Projekts mit dem Titel "Innovate don´t imitate" an der Stenden Hogeschool in Emmen ging es um die Weiterentwicklung eines bestehenden Produktes mit dem Ziel  der erfolgreichen Vermarktung. Neben Vorlesungen und Seminararbeit standen auch die Präsentation und die Abfassung eines wissenschaftlichen Berichtes auf dem Plan. Um die Zahl der deutschen Studenten weiter zu erhöhen, bietet die Hochschule seit einiger Zeit für Schulen ein umfangreiches Beratungs- und Schulungsangebot an. (GW, 23.5.;Vechte-Kurier 5/2012)

Schüler der KBS organisierten Flohmarkt
Trotz des Regens war der Flohmarkt der Nordhorner Tafel e.V. ein voller Erfolg. Der Flohmarkt zugunsten der Tafel wurde von zwei Berufsfachschülern der KBS im Rahmen eines Schulprojektes in Zusammenarbeit mit Mitarbeitern der Tafel organisiert und betreut. (GW, 9.5.2012)

Schulbesuch des MdL Gerd Will am Europatag
Im Zusammenhang mit dem Europatag der europäischen Union am 9. Mai nahm der SPD-Landtagsabgeordnete Gerd Will sowohl am Gymnasium am Stadtring als auch an den Berufsbildenden Schulen am Unterricht teil. Themen waren Fragen der Zusammenarbeit zwischen Kommunal, Landes-, Bundes- und Europapolitik, der Bewältigung der Finanz- , Wirtschafts- und Verschuldungskrise in der EU, der Mitgliedschaft und der Zukunft der Währung des Euro. Darüber hinaus hatten die Schüler eine Reihe von Fragen über Bildung, Ausbildung, Arbeitsbedingungen, Bezahlung von Politikern und Bezahlung in der Privatwirtschaft und zu kommunalpolitischen Themen vorbereitet. Die Veranstaltungen begleiteten und korrespondierten mit Schülerpraktika im niedersächsischen Landtag in der vergangenen Plenarwoche und der Patenschaft des MdL für das Schülerradio N-21 (Internet-Radio) des Gymnasiums Georgianum aus Lingen. Dazu waren gleichzeitig 50 Auszubildende aus vielen Grafschafter Unternehmen  und Verwaltungen aus Anlass des Europatages in den Landtag von MdL Gerd Will eingeladen worden. (GN, 14.5.;GW, 16.5.2012)

Gute Konjunktur belebt den Ausbildungsmarkt
Die Situation auf dem Ausbildungsmarkt für Absolventen der kaufmännischen Berufsfachschulen der KBS ist auch 2012 stabil: Gut zwei Monate vor Beginn des neuen Ausbildungsjahres haben 208 von 294 Schülern bereits eine gesicherte Zusage für einen betrieblichen Ausbildungsplatz bzw. einen Schulplatz. (GN, 1.6.2012)

Schülerprojekt der KBS
Die Marketingkonzeptionen von 23 Grafschafter Dienstleistungsunternehmen haben Schüler des Beruflichen Gymnasiums Wirtschaft unter die Lupe genommen. Vor einer großen Kulisse mit rund 250 Besuchern präsentierten sie im Manz-Saal des NINO-Hochbaus ihre Ergebnisse. Im Foyer des Kompetenzzentrums hatten alle Teams ihre Messestände aufgebaut, so dass die Besucher die Möglichkeit hatten, sich über die vielfältige Arbeit der jungen Menschen zu informieren. (GN, 2.6.2012)

Gespräch über regionale berufliche Bildung in Berufsbildenden Schulen
Landtagsabgeordneter Reinhold Hilbers und CDU-Kreistagsmitglieder besuchen BBS

Der örtliche Landtagsabgeordnete Reinhold Hilbers und vier CDU-Kreistagsmitglieder besuchten das Berufsbildungszentrum des Landkreises Grafschaft Bentheim Am Bölt und an der Denekamper Straße. Hilbers wurde von der Vorsitzenden des Kreisschulausschusses Charlotte Ruschulte und den CDU-Kreistagsmitgliedern Ingrid Thole, Wolff-Rüdiger Kopper und Johann Diekjacobs begleitet.

Von Seiten der drei Berufsbildenden Schulen (GBS, HBS und KBS) nahmen Schulleiterin Islind Sicking, Schulleiter Bernhard Ruelmann, Schulleiter Dieter Stefan, jeweils ein weiteres Mitglied der Schulleitung und je ein Vertreter des Schulpersonalrates teil.

In dem sehr offenen Gespräch ging es um das Bild der beruflichen Bildung im Landkreis und Fragen, was zu tun sei. Die drei BBS bekannten sich zu den mindestens drei Aspekten regionaler Kompetenzzentren: sie arbeiten stark auf die Grafschaft bezogen, sie betonen die guten Kompetenzen ihrer Lehrkräfte und sie heben sich als Zentren beruflicher Bildung hervor. Selbstbewusst führten die BBS unter anderem an, dass vom Hauptschulabschluss bis zum Abitur alles erreicht wird. So trägt das Berufsbildungszentrum über 40% der Hochschulzugangsberechtigten der Grafschaft bei.

Die Berufsfachschule (BFS) als Nachfolgeschulform für 25 Jahre Berufsgrundbildungsjahr ist eine qualitative Verbesserung. Mit der regionalen ausbildenden Wirtschaft wurde ein Konsens über die BFS und die Anrechnung als 1. Ausbildungsjahr herbeigeführt. Dies funktioniert vor Ort partnerschaftlich und gut. Eine so funktionierende BFS ist integrierter Teil des dualen Berufsausbildungssystems. Diese "Arbeitsteilung" führt zu qualifizierter Berufsausbildung und Nachwuchsrekrutierung. Dem demografischen Wandel und Fachkräftebedarf lässt sich mit den Berufsfachschulen viel besser begegnen.

Mit den allgemein bildenden Schulen und Ausbildungsbetrieben betreiben die BBS intensive Berufsorientierung für die jungen Menschen in der Region. An den berufsorientierenden Praxistagen (Woche vor Herbstferien und Osterferien) nehmen pro Schuljahr etwa 800 Schülerinnen und Schüler teil. Kooperationen und Berufsorientierungskarussells werden gemeinsam entwickelt.

Der Landespolitiker Hilbers und die Kommunalpolitiker wurden aufgefordert, diese positiven Entwicklungen zu begleiten und zu unterstützen. Überwiegend wurde dies zugesichert.

Zu guter Letzt wurden auch die Finanzen angesprochen. Die Schulen dankten für das bisher Geleistete an Sanierungen und Investitionen. Es wurde allerdings deutlich, dass noch einiges zu tun bleibt. Weitere energetische Sanierungen stehen auf dem Plan. Zum Abschluss betrieb Hilbers alles andere als Lehrerschelte. Er dankte ausdrücklich den ca. 300 Lehrkräften für die hervorragende berufspädagogische Arbeit vor Ort. (Homepage der GBS, 29.6.2012)

Berufsbildende Gymnasien entlassen Rekordjahrgang
Insgesamt 155 Schüler der Beruflichen Gymnasien Gesundheit und Soziales, Wirtschaft und Technik haben die Abiturprüfung bestanden. Sie fand unter dem Vorsitz von Oberstudiendirektorin Islind Sicking, Oberstudiendirektor Bernhard Ruelmann sowie Dieter Stefan statt. Insgesamt wurde ein Notendurchschnitt von 2,7 erreicht. In diesem Jahr schloss der größte Abiturjahrgang in der Geschichte der Grafschafter Berufsbildenden Gymnasien seine Schullaufbahn ab. Es ist die umfangreichste Abiturientengruppe aller Schulen im Landkreis. (GN, 9.7.2012)

Berufsschulen unterrichten Hauptschüler
Neuntklässler der Haupt- und Realschulen Nordhorn-Mitte und Nordhorn-Süd werden vom kommenden Schuljahr an pro Woche einen Tag Unterricht in den Berufsschulen haben. Einen entsprechenden Kooperationsvertrag haben die Leiter der Schulzentren und der drei berufsbildenden Schulen unterzeichnet. Ziel der Kooperation ist die Heranführung an die Berufswahl. Begonnen hat das Projekt bereits im Februar in Zusammenarbeit mit der Wilhelm-Staehle-Schule in Neuenhaus und der G/H Gildehaus. Nun kommt die Erweiterung auf vier teilnehmende Schulen. (GN, 13.7.2012)

9. Informatik-Wettbewerb
Um die Schüler für die IT-Branche zu begeistern und weiterhin zu fördern, veranstaltet die KBS jährlich einen Informatikwettbewerb, bei dem es Geldpreise zu gewinnen gibt. Der Wettbewerb mit dem Thema "Zeigt uns, wie ihr den PC kreativ und sinnvoll in der Schule und für die Schule einsetzt", lief während des zweiten Schulhalbjahres und beinhaltete zwei Kategorien. In der einen konnten Schüler der Klassen mit dem Ausbildungsschwerpunkt Informatik Beiträge einreichen und in der anderen Schüler aller restlichen Klassen. Bereits seit einigen Jahren verbreitet sich sogenannte "Scareware" im Internet. Der Schüler hat diese Situation zum Anlass genommen, ein Programm zu entwickeln, um für eine endgültige Entfernung  der Schädlingssoftware von einem befallenen Rechner zu sorgen. (GN, 14.7.2012)

Fachhochschulreife
In einer Feierstunde in der Cafeteria erhielten 81  Schüler der Fachoberschule Wirtschaft ihre Fachhochschulreifezeugnisse aus den Händen von Studiendirektor Gerald Thier. (GN, 20.7.2012)

187 Kaufleute erhielten ihre Prüfungsurkunden
In einer Feierstunde im voll besetzten Konzert- und Theatersaal (KTS) wurden die Prüfungsurkunden der Kammern und Abschlusszeunisse der Berufsschule an 187 ehemalige Auszubildende übergeben. Dabei sorgte die Band der Musikschule Niedergrafschaft, Carnival Band, für den musikalischen Rahmen. (GN, 21.7.2012)

Kaufmännische Assistenten haben den Abschluss geschafft
In einer Feierstunde erhielten an den KBS die erfolgreichen Prüflinge der beiden Schulformen Kaufmännische Assistenten für Fremdsprachen und Korrespondenz sowie für Wirtschaftsinformatik ihre Abschlusszeugnisse. 28 Schüler absolvierten die anspruchsvollen Aufgaben der Abschlussprüfung und erhielten dafür als verdienten Lohn das Zertifikat über eine schulische Berufsausbildung. Schulleiter Bernhard Ruelmann vergass nicht, auch den Lehrern, Familien und Freunden für deren geleistete Arbeit und Unterstützung zu danken. (GN, 26.7.2012)

Quellen:

  • Festschrift zum 50-jährigen Bestehen der "Zweijährigen Handelsschule", 1. April 1987

  • Chronik der Berufsbildenden Schulen des Landkreises Grafschaft Bentheim in Nordhorn, 2004

  • Schulalmanach der KBS mit Jahresrückblicken, Herausgeber: Förderverein, Hefte liegen ab 2005 vor. Quellenangabe unter: ALM

  • Artikel aus der örtlichen Presse, im Text angegeben