Grafschafter Schulgeschichte

Zurück zur Startseite    l   Zur ‹bersicht "Schulen in Bad Bentheim

Burg-Gymnasium Bad Bentheim in den Jahren 2004 bis 2008

Der neue Leiter des Burg-Gymnasiums ist Oberstudiendirektor Manfred Heuer. Nach dem Tode von Frau Knopp-Tieben lenkt Herr Heuer als ihr Stellvertreter bereits vorläufig die Geschicke der Schule. Für ihn ist die Schule ein "Bildungsort, an dem die Schüler Wissen erwerben, das es ihnen ermöglicht, ihr eigenes Leben erfolgreich zu gestalten und Verantwortung als Staatsbürger zu übernehmen". Es gehe nicht allein um Sachwissen, sondern auch um "Lebenswissen" (GN, 4.11.2003). Die offizielle Einführung in sein neues Amt erfolgt zum Jahresbeginn 2004 in einer Feierstunde (GN, 10.1.2004).

Das Burg-Gymnasium plant zum Schuljahr 2004/05 im 5. Jahrgang eine Streicherklasse. Die Schüler sollen die Möglichkeit erhalten, ein Streichinstrument zu erlernen. Das Projekt ist zunächst für zwei Jahre vorgesehen. Die Schüler sollen im Klassenverband zusätzlich zum Musikunterricht Instrumentalunterricht erhalten. (GN, 9.10.2003). Für die Einrichtung der Streicherklasse stellt die Sparkassenstiftung 4.000 € zur Verfügung (GN, 16.1.2004).

2004 - Neben der Streicherklasse soll zum nächsten Schuljahr auch ein Schulchor gegründet werden. In Form von Arbeitsgemeinschaften können die Schüler schon länger Theater spielen, im klassischen Orchester mitwirken, Musicals einüben und sich einer Big-Band anschließen. Nachdem bereits der Broadway "Hair" inszeniert worden ist und zwei eigene Bühnenwerke rund um die Popgruppen "The Beatles" und "Abba" erarbeitet wurden, soll als viertes Musicalprojekt die Geschichte von "Romeo und Julia" eingeübt werden (GN, 1.7.2004). Die fünf Aufführungen unter dem Titel "Rob und Jule" erfolgen vor Schuljahrsende 2004/05 (GN, 20.5.2005).

2005 - Die beiden Stadtratsmitglieder Dr. Volker Pannen und Heiner Beernink sind in den 9. Klassen  an dem "Projekt gegen Politikverdrossenheit" beteiligt, in dem auf die Kommunalpolitik eingegangen wird (GN, 21.1.2005).

Das Burg-Gymnasium beginnt als neues Projekt die fortlaufende Erstellung von Jahrbüchern. Damit will sie Schülern, Eltern, Lehrern, Ehemaligen und Freunden der Schule Einblicke in das Schulleben ermöglichen und das Bewusstsein für die Schulgemeinschaft stärken (Jahrbuch 2005, Seite 3). Ausgewählte Informationen aus den vorliegenden Jahrbüchern werden für diese Schulgeschichte übernommen.

Unter dem Motto "Aktive Pause" können die Schüler für die Zeit zwischen den Unterrichtsstunden Bälle, Pedals, Reifen und Seile ausleihen. "Das Bewegungsangebot wird besonders von den Jüngeren gerne genutzt, und außerdem wird das Miteinander gefördert", sagt die Vertrauenslehrerin Silvia Pünt-Kohoff.

28 Schüler aus den 9. Klassen werden als Schülerlotsen ausgebildet und sind vor der ersten und nach der sechsten Stunde an der Kreuzung Hetlage/Bahnhofstraße/An der Diana tätig.

Das Angebot an Arbeitsgemeinschaften der Jahrgänge 5 - 8 wird um die AG "Begabtenförderung" erweitert. An dem Kooperationsverbund "Hochbegabtenförderung" des Nds. Kultusministers sind im Raum Bentheim drei Kindergärten, drei Grundschulen und das Gymnasium beteiligt.

18 Schüler der 13. Jahrgangsstufe nehmen an einem Simulationsseminar POL&IS der Bundeswehr teil. Das Planspiel wird von Jugendoffizieren geleitet und zeigt auf, wie Internationale Politik funktioniert. Die teilweise sehr komplexen weltpolitischen Vorgänge werden durch die Simulation verständlich.

Ein Schulentwicklungsteam aus Schülern, Eltern und Lehrern hat seine Arbeit aufgenommen. Zunächst geht es um die Beschreibung des Ist-Standes der Schule unter den Kriterien des "Orientierungsrahmens Schulqualität in Niedersachsen". Als weitere Schritte sind die Formulierung eines Leitbildes und konkrete Maßnahmen zur Schulentwicklung geplant. An diesen Schritten wird die Gesamtkonferenz beteiligt.

An der Wahlsprache Niederländisch nehmen fast 250 Schüler teil. Im Schuljahr 2005/06 sind in der Jahrgangsstufe 9 drei und in der Jahrgangsstufe 7 vier Anfängerklassen gebildet. Die Fremdsprache kann auch in der Oberstufe im Pflichtbereich belegt und für die schriftliche und mündliche Abiturprüfung gewählt werden.

Hundert Schüler der drei Gymnasien Bad Bentheim, Melle und Bersenbrück spielen nach ihrem 39. Orchestertreffen im Kloster Frenswegen das traditionelle Schulkonzert in der reformierten Kirche in Gildehaus. Eine bunte Mischung aus wohl klingenden Melodien findet sehr viel Anklang (GN, 1.2.2005).

24 Oberstufenschüler erhalten durch ein einwöchiges Wirtschaftsplanspiel bei der Firma KCA Deutag Drilling GmbH gute Einblicke in wirtschaftliche Zusammenhänge (GN, 17.2.2005).

Die Gelegenheit zum Fliegen nutzen 33 Schüler an vier Tagen bei einem Projekt zum Thema "Flugphysik und Flugpraxis". Dank der Hilfe des "Luftsportringes Grenzland e.V." auf dem Flugplatz Klausheide werden sie in die Lage versetzt, mit Segelflugzeugen in die Luft zu steigen (Lingener Tagespost, 21.6.2005).

2006 - Das Schulentwicklungsteam erarbeitet ein Leitbild für die Schule, das von der Gesamtkonferenz im Dezember 2005 beschlossen wird. In der Präambel heißt es: "Wir sind ein Gymnasium, in dem junge Menschen in ihrer Persönlichkeit ernst genommen, umfassend gebildet und mit ihren jeweiligen Begabungen gefördert und gefordert werden". Neben einer geordneten Wissensvermittlung wird u.a. besonderer Wert darauf gelegt, soziales und selbstbestimmtes Lernen zu ermöglichen, Kreativität und Eigeninitiative zu fördern sowie Chancengleichheit zu sichern und Spitzenleistungen herauszufordern. Zum Ende des Schuljahres 2005/06 erfolgen Zielformulierungen zu Schwerpunkten zukünftiger Arbeit:

  • Gestaltung des Schulhofes und der Sportanlagen,

  • Schaffung eines Arbeits- und Aufenthaltsraumes für Oberstufenschüler sowie eines Arbeitsraumes für Lehre,

  • Erstellung eines Ordners zur Erleichterung der Klassenlehrertätigkeit,

  • Intensivierung der Zusammenarbeit der Fachgruppen,

  • Auflistung von Unterrichtsmethoden in den einzelnen Jahrgangsstufen und Auswahl eines Methodenbuches,

  • Hausaufgabenbetreuung von jüngeren Schülern durch ältere Schüler,

  • Schaffung von organisatorischen Voraussetzungen für die Einführung der eigenverantwortlichen Schule und eines Schulvorstandes zum 1.8.2007.

Im Schuljahr 2006/07 werden dann folgende Regelungen, Vereinbarungen und Konzepte zur pädagogischen Arbeit verabschiedet, die sich aus den im Leitbild formulierten Prinzipien ergeben:

  • Änderung der Schulvereinbarung (aus dem Jahre 2001),

  • Hausordnung,

  • Förderkonzept,

  • Methodenkonzept,

  • Beratungskonzept,

  • Fortbildungskonzept,

  • Präventions- und Gesundheitskonzept,

  • Kooperationsvereinbarungen zur Zusammenarbeit mit den 7 Grundschulen der Obergrafschaft und mit zahlreichen weiteren Institutionen in der Obergrafschaft.

31 Schüler aus der Partnerstadt Assen weilen für eine Woche im März 2006 am Burg-Gymnasium zu Gast. Im Mittelpunkt eines Austausches steht ein Betriebspraktikum. Jeweils ein niederländischer und ein deutscher Schüler lernen einen Vormittag lang eine Firma oder eine Behörde kennen. Der Gegenbesuch findet im Mai statt. Der Schüleraustausch ist seit fast 25 Jahren in den Niederländischunterricht des Burg-Gymnasiums eingebunden (GN, 21.3.2006).

Hauptsächlich bedingt durch die Schulstrukturreform, durch die die 5. und 6. Schuljahrgänge wieder dem Gymnasium zugeordnet werden, sind die Schülerzahlen hochgeschnellt und werden im nächsten Schuljahr die Zahl 700 überschreiten.

Während die Raumnöte zunächst mit der Außenstelle an der Funkenstiege überbrückt wurden, ist zum Halbjahreswechsel beim Hauptgebäude ein zweigeschossiger Anbau mit acht Unterrichtsräumen entstanden. Durch Umbauten im vorhandenen Schulgebäude sind naturwissenschaftliche Fachräume, eine Bücherei, zwei Koordinatorenzimmer, ein vergrößerte Sekretariat und ein weiterer Unterrichtsraum geschaffen worden. Die Kosten betragen 1,8 Mill. Euro. Die offizielle Einweihung erfolgt Anfang Juni mit einem großen Festakt. Bei einer weiteren Baumaßnahme sollen nach einer langen Planungsphase noch eine Aula, Musik- und Kunsträume sowie eine Cafeteria geschaffen werden (GN, 24.5.2003, 21.12.2004, 16.4.2005, 3.6.2005; GW, 27.4.2005 und 8.6.2006). Nach einem Bericht in den GN vom 30.9.2006 kann die Aula frühestens im Herbst oder Winter 2007 in Betrieb genommen werden. Die Gesamtkosten sollen 4,2 Millionen € betragen, 230.000 € davon übernehmen Sponsoren für die Bühne, die dadurch deutlich größer als bisher geplant, werden kann.

Das Burg-Gymnasium stellt eine neue Musical-Inszenierung vor. Das Stück heißt "Der kleine Tag" und wendet sich vor allem an Kinder. Es sind etwa 80 Schüler aus den Klassen 5 -8 beteiligt. (GN, 6.6.2006). Außerdem führt die Theater-AG der Oberstufe kurz vor den Sommerferien die Kriminalkomödie "Die Leiche im Schrank" auf. Es erfolgen drei Aufführungen (GN, 1.7. und 13.7.2006).

Der Schüleraustausch zwischen dem Collège Jouffroy d´Abbans in Sochaux in Frankreich und dem Burg-Gymnasium besteht seit 1983. Im Schuljahr 2004/05 findet der Austausch erstmals auch mit einer zweiten Schule, dem Collège des Bruyères in Valentigney statt. Die Begegnungen werden durch einen Briefwechsel der Austauschpartner vorbereitet. Die Fahrt findet für 23  Schüler aus den 8. Klassen vom 4. bis 12. Oktober 2006 statt. Die Schüler nehmen am Unterricht teil und erhalten Einblicke in das Leben einer französischen Familie, da sie bei ihren Austauschpartnern untergebracht sind. Das Programm sieht neben Exkursionen auch Erkundungen vor Ort vor, in denen Passanten interviewt und Informationen in Grundschulen eingeholt werden. Der Schüleraustausch wird regelmäßig durch einen Reisekostenzuschuss vom Deutsch-Französischen Jugendwerk unterstützt.

Das Burggymnasium erhält Besuch aus Nepal. Prinzessin Sula Shrestha Shah, die Vorsitzende des Vereins "Hoste Haine" in dem Himalaja-Staat bedankt sich persönlich für die bisherige Unterstützung ihres Schulprojektes und nimmt einen Scheck in Höhe von 4.000 € entgegen. Das Geld stammt aus dem Erlös eines Sponsorenlaufs, an dem 320 Schüler teilgenommen haben. Das Schulprojekt im Distrikt Sarlahi, etwa 300 km von der Hauptstadt Katmandu entfernt, wird vom Bentheimer Verein "Zukunft entwickeln" gefördert. In Sarlahi sind seit sechs Jahren an vier Orten  Grundschulen mit jeweils fünf Klassen entstanden, in denen rund 1000 Schüler unterrichtet werden. Die Aufstockung um ein weiteres Schuljahr wird vorbereitet. In Nepal sind derzeit rund 45 % der Bevölkerung Analphabeten. Für mehr als zwei Millionen Kinder gibt es keine Schulbildung. Die Hilfe für das Schulprojekt in Sarlahi soll auf Initiative der Schülerschaft ein langfristiges Vorhaben des Burggymnasiums werden. Der Schulleiter begrüßt die Initiative der Schülerschaft (GN, 7.11.; GW, 22.11.2006).

Auf Vermittlung des Rotary Clubs Grafschaft Bentheim erhalten Oberstufenschüler des Gymnasiums in einer Abendveranstaltung Berufsinformationen aus erster Hand, die von mehr als 20 Spitzenvertretern diverser Branchen und Sparten - von der Architektur über Ingenieurwesen und Rechtswissenschaft bis hin zur Zahnmedizin - gegeben werden. Seit zehn Jahren bieten die Rotarier den Oberstufenschülern sämtlicher Grafschafter Gymnasien diese informellen Informationen als Ergänzung zur offiziellen Berufsberatung an (GN, 9.11.2006).

2007 - Fast vier volle Tage musizieren mehr als 80 Schüler der Gymnasien Bersenbrück und Melle und des Burggymnasiums während ihres 40. Orchestertreffens im Kloster Frenswegen. Die Ergebnisse ihrer gemeinsamen Proben werden am 26. Januar in der ev. ref. Kirche in Gildehaus zu Gehör gebracht. Die obligatorische Zugabe wird vom Gründervater des Orchestertreffens, Jürgen Beckmann, der in Gildehaus wohnt und längst Ruheständler ist, dirigiert (GN, 25.1. und 30.1.2007).

Um dem gymnasialen Anspruch in besonderer Weise zu genügen und um das individuelle Lernen der Schüler zu unterstützen, kommt der Begabungsförderung eine bedeutende Rolle zu. Das Förderangebot ist vielfältig.Die Einrichtung von Streicherklassen und die Teilnahme an Arbeitsgemeinschaften wie z.B. Orchester, Big Band, Musical, Theater, Schach, Griechisch, Physik, Chemie, "Kreatives Schreiben", "English Drama Group" und "Conversation Francaise" zeugen von dieser Vielfalt. Darüber hinaus werden regelmäßig Wettbewerbe (Chemie, Mathematik, Erdkunde) angeboten und ausgewählten Schülern des 12. Jahrgangs die Teilnahme an der Herbstakademie im Ludwig-Windhorst-Haus in Lingen-Holthausen ermöglicht. Ab Klasse 7 besteht die Gelegenheit, Niederländisch als 3. Fremdsprache zu wählen; im Schuljahr 2007/08 wird erstmalig auch Spanisch als AG angeboten.

Im Bereich der Hochbegabtenförderung stehen im Schuljahr 2007/08 z.B. folgende Angebote auf dem Plan: Jahrgang 4: Chemie-Experimente, English Drama Group, Klasse 5:Mathematik-AG, Klasse 6: Tandemunterricht im Fach Mathematik, jahrgangsübergreifend Klassen 8 - 10: Conversation Francaise, Planetenprojekt. Der Vorteil dieses Kooperationsverbundes ist neben pädagogischen Aspekten, dass den Kooperationsschulen zur Begabungsförderung speziell Lehrerstunden zur Verfügung stehen (Jahrbuch 2007, Seite 14).

Vom 23. bis 26. April ist ein Team der niedersächsischen Schulinspektion in der Schule. Alles, was für die Schule von Belang ist, wird auf den Prüfstand gestellt.  

In der örtlichen Presse heißt es hierzu: Es ist noch mit einem weiteren Anstieg auf 1000 Schüler zu rechnen, bevor durch die geringeren Geburtenzahlen die Schülerzahlen wieder auf 800 sinken werden. Im Rahmen der Schulinspektion wird der Schule bestätigt, dass sie ein gutes gymnasiales Niveau bietet und sich die Schüler in der Schule "sauwohl" fühlen. Die Methodenvielfalt und die Binnendifferenzierung müssten noch verbessert werden (GN, 16.5., und GW 23.5.2007).

Im Finale um den Bezirksentscheid im Fußball gewinnt die Altersgruppe WK III, der Geburtsjahrgang 1993, und qualifiziert sich als Emslandsieger (GW, 17.6.2007). Die Handballer des Gymnasiums werden beim Landesentscheid in Hannover Vizemeister in der Wettkampfklasse IV (GN, 3.7.2007).

95 Schüler aus drei 5. Klassen beschäftigen sich in einem Unterrichtsprojekt mit der Geschichte der eigenen Familie. Es erfolgen Befragungen älterer Menschen zu folgenden Fragen: "Wie war das damals in der Schule"? Wie war das Leben während des Zweiten Weltkrieges"? Die Ergebnisse werden als Text- und Bilddokumente auf einer Homepage im Internet veröffentlicht (GW, 25.7. und GN, 11.8.2007).

Am 15. September lädt das Burg-Gymnasium aus Anlass seines 45-jährigen Jubiläums seine ehemaligen Schüler und Lehrer zu einem Kommers ein. Er beginnt mit Kaffee und Kuchen. Es besteht Gelegenheit zur Besichtigung der Schule. Am Abend folgt ein geselliges Beisammensein (GW,12.9.2007). Die Fußballer des Burg-Gymnasiums gewinnen die Endrunde des "Barmer-OLB-Cups 2007" in Haselünne (GN, 11.10.2007).

Das Burg-Gymnasium feiert das Richtfest der neuen Schulaula. Die Eröffnung soll spätestens im Juni 2008 erfolgen. Der Kostenrahmen beträgt 4,125 Mill. €. Ein privater Sponsor steuert 230.000 € zu den Baukosten bei. Neben dem eigentlichen Veranstaltungsraum mit Bühne werden vier zusätzliche Klassen- und Lagerräume für die Fächer Kunst und Musik sowie eine Küche samt Cafeteria zur Versorgung der Ganztagsschüler gebaut. 200.000 € kommen von der Stadt Bad Bentheim für den Bau von Parkplätzen, Theke und Garderobe dazu. Die Aula kann dadurch auch für städtische Veranstaltungen genutzt werden (GN, 17. 10. und GW, 24.10.2007).

Im Zusammenhang mit der Errichtung des Evangelischen Gymnasiums in Nordhorn erfolgt die Behandlung des Tagesordnungspunktes "Inhaltliche Ausrichtung des ev. Gymnasiums - Abstimmung mit dem weiterem gymnasialen Angebot in der Grafschaft" im Kreisausschuss und im Schulausschuss des Landkreises. Hierzu wird der Schulamtsdirektor a. D. Heinz Ragnitz gebeten, die Schwerpunktsetzungen der Gymnasien herauszuarbeiten und mit den einzelnen Schulleitungen abzugleichen. Die Ergebnisse fasst er in einem Kurzbericht und einer Synopse zusammen.

Das Burg-Gymnasium beantragt im November beim Kultusministerium die Genehmigung zur Errichtung einer offenen Ganztagsschule zum Schuljahr 2008/09 und legt dazu ein pädagogisches und ein organisatorisches Konzept vor.

2008 - Mit Beginn des Schuljahres 2008/09 bietet das Gymnasium Schülern des 5. Schuljahrgangs die Möglichkeit an, eine "Musikklasse" zu besuchen. Damit wird die bisherige Streicherklasse abgelöst. Das Angebot dauert bis zum Ende des 6. Schuljahrgangs. Voraussetzung ist eine Stunde Musiktheorie und 2 Stunden Musizieren im Ensemble (GN, 16.1.2008). Zwei Schülerinnen der Schule werden für die erfolgreiche Sammlung des Volksbundes Deutscher Kriegsgräberfürsorge in Hannover ausgezeichnet. Studiendirektor Joachim Frensch erhält eine Ehrenurkunde.

Die Musical-Gruppe des Burg-Gymnasiums bringt in Schüttorf einen Klassiker der Weltliteratur auf die Bühne: "schiller rockt: die räuber". Dabei handelt es sich um die Zusammenführung mit dem Themenkomplex "Rote-Armee-Fraktion" (GN, 24.1., 12.2. und 19.2.2008). Zur Eröffnung der neuen Aula wird das erfolgreiche Stück dann zum vierten Mal aufgeführt (GN, 4. und 9. 7.2008).

Ein Team von fünf Schülerinnen des Gymnasiums nimmt am achten internationalen Schachturnier der türkischen Schule "Istanbul Lisesi" teil und erreicht unter 38 Mannschaften den 20. Platz (GN, 3.5.2008). Die Fußballer in der WK IV (Jahrgang 1996) gewinnen das Finalturnier des gesamten Bezirks Weser-Ems und erreichen damit das Landesfinale der besten vier Schulmannschaften Niedersachsens (GN, 10.6.2008).

Die Theater - AG führt im Schüttorfer Theater die Gesellschaftskomödie "Lady Windermeres Fächer" von Oscar Wilde auf. Die Regisseurin Sabine Engelberts hat dabei ein großes Ensemble zu dirigieren. Die Schüler zeigen eine tolle Gemeinschaftsleistung. Es ist die letzte Produktion des Burg-Gymnasiums im Schüttorfer Theater, da im Juli die eigene Aula fertig gestellt sein soll (GN,16.6.2008).

Am Burg-Gymnasium wird das Linus-Projekt gestartet. Unter der Abkürzung verbirgt sich "Leseinitiative Unterstufe". Jungen Leseratten aus den Klassen 5 bis 7 stehen zahlreiche neue Bücher zur Verfügung (GN, 24.6., und GW, 26.6.2008).

Die lang ersehnte neue Schulaula wird in Betrieb genommen. Daneben erhält die Schule Unterrichtsräume für Musik und Kunst sowie eine Cafeteria. Hierfür investiert der Landkreis 4,2 Mill. €  (GN,9. und 12. 7. 2008).

Quellen:

Festschrift: 25 Jahre Burggymnasium Bad Bentheim, 1987

Jahrbücher Burg-Gymnasium Bad Bentheim, Jahrgänge 2005, 2006, 2007

Artikel aus der örtlichen Presse, im Text angegeben.

Berichte in der Homepage des Burg-Gymnasiums unter "BGB Aktuell"