Grafschafter Schulgeschichte

zurück zur Startseite   l   zurück zur Übersicht "Schulwesen in Nordhorn"

Gymnasium Nordhorn
Die Jahre 2008 und 2009

2008 - In einem Leserbrief weist die Schülersprecherin Katharina Geelhaar öffentlich darauf hin, dass das Gymnasium dringend eine Pausenhalle braucht (GN, 19.1.2008).

Die Planungen des Landkreises für einen Neubau der Sporthalle am Gymnasium nehmen konkrete Formen an. Geprüft wird derzeit, ob die neue Zweifeldsporthalle als Projekt in "Public - Private - Partnership (PPP) = "Öffentliche Private Partnerschaft" realisiert werden kann. Das Land Niedersachsen will dieses Grafschafter Modellvorhaben als eines von nur fünf  landesweiten Pilotprojekten mit 20000 € unterstützen (GN, 19.1.2008).

Nach einer ersten Phase der Zusammenarbeit seit Sommer 2007 schließen das Gymnasium Nordhorn und die Euregio-Bücherei einen Kooperationsvertrag für zunächst drei Jahre. Ziel ist es, die Schüler für das Lesen und die Bücherei zu begeistern. Vorgesehen ist u.a., für die verschiedenen Themen des Unterrichts Bücherkisten und Medienboxen zusammenzustellen, auf fremdsprachige Kinder- und Jugendliteratur hinzuweisen, Autorenlesungen, Klassenführungen und eine Bücherei-Ralley durchzuführen, Einführungen in Medienpräsentationen vorzunehmen und eine Begleitung des Vorlesewettbewerbs des Deutschen Buchhandels abzubieten. Durch die Arbeit in der Bücherei ergebe sich für Schüler die Möglichkeit, neben den Kulturtechniken des Computerzeitalters auch den richtigen Umgang mit den traditionellen Informationsmedien zu lernen und sich für sie zu begeistern (GN, 18.2.2008).

Zwischen dem Gymnasium Nordhorn  und der Kreissparkasse wird eine Zusammenarbeit vereinbart. Die Leiterin des Gymnasiums, Frau Monika Woltmann, begrüßt es, dass im Rahmen dieses Kooperationsvertrages  weitere Fachkompetenz von außen Eingang in den schulischen Alltag findet (GW, 5.3.2008).

Bei einem naturwissenschaftlichen Vergleichswettbewerb "Apollo 13" der Universität Hannover erringen vier Oberstufenschüler den Dritten Platz bei über 50 Teilnehmern. Seit September 2007 wurden die Schüler jeden Monat vor ein mathematisch-naturwissenschaftliches, technisches oder wirtschaftswissenschaftliches Problem gestellt, das sie in kurzer Zeit mit einfachen Mitteln lösen mussten. Wie in der historischen Notfallsituation an Bord der Mondrakete "Apollo 13" waren die Schüler vor allem mit ihrer Kreativität und Kompetenz gefordert (GN, 7.3.2008).

Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Göttingen veranstaltet alle zwei Jahre einen bundesweiten Wettbewerb für Schüler der 5. und 6. Klassen. In diesem Jahr sollten originelle Antriebe für Land- , Luft- und Wasserfahrzeuge gebaut werden. Eine Gruppe aus zehn Schülern des Gymnasiums Nordhorn unter der Leitung der Studienrätin Gerlind Hertwig gewinnt dabei einen ersten Preis (GN, 20.5.2008).

109 Schüler bestehen das Abitur am Gymnasium Nordhorn. Der Notendurchschnitt beträgt 2,64. 13 Schüler erreichen einen Notendurchschnitt unter 2,0; einmal wurde der Notendurchschnitt von 1,0 erreicht (GN, 30.6.2008).

13 Schüler und 5 Betreuer aus Nordhorn starten in den Sommerferien zu einem Gegenbesuch bei der Riverside Highschool im Bundesstaat Washington. Die Basketballer der US-Highschool waren 2007 zum 2. Mal in Nordhorn. Im Mittelpunkt des dreiwöchigen Besuchs standen zwei Basketballspiele gegen amerikanische Highschool-Mannschaften, die zwar verloren wurden, jedoch viel Spaß und neue Eindrücke von amerikanischen Schulen brachten (GN, 17.9.2008).

Kurz vor den Weihnachtsferien kritisieren die Schüler am Nordhorner Gymnasium lautstark den zunehmenden Lernstress als Folge des vorgesehenen "Turbo-Abiturs". Nach Aussagen der Schülervertreter habe die Einführung der Abiturprüfung schon nach Klasse 12 den Lerndruck an den Gymnasien unerträglich gesteigert, zumal die zugesagte "Entrümpelung der Lehrpläne" ausgeblieben sei. So müsse heute der Lernstoff von 13 Jahren in 12 Jahren vermittelt werden. Die Schülervertreter verschenken in bunt verpackten Geschenkkartons die bitteren Geschenke der Schulreform: Zu viel Lernstoff, zu wenig Zeit, zu volle Klassen, zu schlechte Ausstattung (GN, 20.12.2008).

2009 - Mit zwei Teams hat sich das Gymnasium für die Schulschach-Landesmeisterschaft in Verden qualifiziert. Die Wettkampfgruppe II der Jahrgänge 1992 und jünger erreichte den ersten Platz und nimmt an den deutschen Schulschachmeisterschaften in Bad Homburg teil. Die Mädchenmannschaft erreichte trotz Erkrankung einer Schülerin noch den dritten Platz (GN, 1.4.2009).

Im Rahmen eines neuen Konzepts zur Ausbildung von Streitschlichtern absolvieren 20 Schüler der Stufen 7 bis 10 zusammen mit vier Lehrern ein dreitägiges Intensivseminar in Neugnadenfeld. Die seit 2006 angebotene AG "Streitschlichtung/ Mediation unter Schülern" wird hierdurch aufgelöst. Durch den jährlichen Besuch eines solchen Seminars will man einen Stamm von Streitschlichtern gewinnen, der sich durch die verschiedenen Schuljahrgänge erstreckt. Um einen vertraulichen Rahmen für Konfliktlösungsgespräche zu schaffen, soll den Schülern ein eigener Raum zur Verfügung gestellt werden (GN, 20.4.2009).

Das Gymnasium ist die 300. Schule in Niedersachsen, an der Schüler selbst Sanitätsdienste übernehmen. Die 18 ausgebildeten Sanitäter, die im Februar ihren Dienst aufgenommen haben, verfügen über einen Raum mit zwei Liegen und den erforderlichen Erste-Hilfe-Materialien. Jeden Tag leistet ein Team von zwei bis drei Schülern Bereitschaftsdienst und ist durch Schulhandy im Unterricht und in den Pausen erreichbar (GN, 22.4.2009).

Die 12. Jahrgangsstufe mit rund 140 Schülern empfängt die US-Generalkonsulin Karen Johnson aus Hamburg in der Aula, um von der gebürtigen Texanerin aus erster Hand etwas über den Süden Amerikas zu erfahren - in "American English", das sich erheblich vom Oxford-Schulenglisch unterscheidet. Die Englischkurse der 12. Jahrgangsstufe beschäftigen sich als Schwerpunktthema mit "The American South" für ihr Abitur 2010. (GN, 14.5.2009).

Am Gymnasium eine Mensa, eine Pausenhalle und eine Sporthalle gebaut werden. Das Gesamtprojekt wird etwa 4,7 Millionen Euro kosten und soll im Jahr 2011 abgeschlossen sein. Zwischen den Gebäuden sollen die Sanitäranlagen liegen. Die Mensa, die Pausenhalle und eine davor liegende Terrasse sollen bei Bedarf zusammenhängend für Veranstaltungen genutzt werden können. Der erste Spatenstich ist für Anfang September vorgesehen. Das Investitionsvolumen wird mit rund 2,2 Millionen Euro veranschlagt. Von den aktuell bewilligten Fördermitteln aus dem Konjunkturpaket des Bundes für Investitionen in die Bildung entfallen auf das Gymnasium Nordhorn 900000 Euro (GN,15.5. und 15.7.; GW, 27.5.2009). Der Bewilligungsbescheid aus dem Konjunkturpaket für Investitionen in die Bildung trifft im Juli 2009 ein (GN, 15.7.2009).

Einige Wochen früher als geplant können jedoch die Bauarbeiten für den Neubau einer Mensa mit Pausenhalle beginnen. Landrat Friedrich Kethorn und Schulleiterin Monika Woltmann unternehmen mit Unterstützung weitere Gäste den "ersten Spatenstich". Für Frau Woltmann ist es "der schönste dienstliche Termin als Schulleiterin, den sie bisher hatte" (GN, 19.8.2009)

Nachdem im letzten Jahr ein Team des Gymnasiums bei "Apollo 13" einen erfolgreichen dritten Platz belegen konnte, ist in diesem Jahr einem Team sogar ein sensationeller Sieg gelungen. Bei dem Wettbewerb stand wieder problemlösendes Denken im Vordergrund. Deutlicher Sieger war das Team "Die Nobelinnen", das sich aus drei Schülerinnen des 12. Jahrgangs zusammensetzt. Über eine Zeitdauer von fünf Monaten mussten insgesamt fünf Aufgaben aus den Bereichen Geodäsie/ Geoinformatik, Physik, Mathematik, Wirtschaftswissenschaften und Elektrotechnik gelöste werden, die von den jeweiligen Fachbereichen der Leibniz-Universität Hannover gestellt wurden. Die drei Schülerinnen können sich über 750 € sowie Studiengutscheine der Universität Hannover freuen (GW, 20.5.2009).

Die Theater-AG zeigte in der Aula das Bühnenstück "Es war die Lerche" von Ephraim Kishon. Das Theaterstück geht von folgender Frage aus: Was wäre, wenn Julia in Shakespeares "Romeo und Julia" am Ende rechtzeitig aufgewacht wäre? Dann, ja dann hätte sich Romeo nicht getötet, beide hätten ein herzergreifendes Happyend erlebt, geheiratet und ihr Glück wäre vollkommen gewesen. Wirklich? (GN,9.6.2009)

Die seit zwei Jahren bestehende Bläserklasse 6 Db hat ihr Abschlusskonzert gegeben. In der vollbesetzten Aula begeistern die 27 Schülerinnen und Schüler mit Werken aus verschiedenen Zeiten, die von der Klassik (Mozart-Mix) über Filmmusik (Fluch der Karibik) bis hin zur Rockmusik (Smoke on the water) reichten. Unterstützt wurde die Klasse von ihrem Nachfolger, der neu eingerichteten Bläserklasse 5 Cb. Auch im nächsten Schuljahr können sich interessierte Schülerinnen und Schüler des neuen 5. Schuljahrgangs für eine neue Bläserklasse anmelden (GN, 11.6,2009).

Zahlreiche Schüler erzielten bei der 15. Auflage des europäischen Mathematik-Wettbewerbs "Känguru" hervorragende Ergebnisse. So gehört der Schulsieger der Jahrgangsstufe 6 zu den besten 0,2 % der bundesweit über 155 000 Teilnehmer der Altersgruppe. Beim "Känguru" der Mathematik, dem etwas anderen Mathe-Wettbewerb, handelt es sich um einen Multiple-Choice-Test, bei dem in 75 Minuten 30 knifflige und anregende Probleme gelöst werden müssen, wobei nur eine der jeweils fünf vorgegebenen Antworten richtig ist. Erforderlich für die Lösung sind logisches Denken und geometrisches Vorstellungsvermögen, manchmal aber auch einfach scharfes Nachdenken. Wahlloses Raten allerdings kann schädlich sein (GN, 19.6.2009).

Der Notendurchschnitt beim Abitur 2009 beträgt 2,62. Von den 120 Abiturienten schlossen 24 Prüflinge, also jeder Fünfte, seine Schul-Laufbahn mit einem Einser-Zeugnis ab. Eine Reihe von Abiturienten erhielt zusätzliche Auszeichnungen für besondere Leistungen in einzelnen Fächern und für ihr ehrenamtliches Engagement in der Schule (GN, 22.6.2009).

Die Theater-AG zeigt das Stück "Die Prinzessin und der Mond" nach einem Märchen von James Thurber: Prinzessin Leonore ist krank, sehr krank. Sie hat zu viel Himbeertorte gegessen. Wie kann man der kranken Prinzessin helfen? Diese wünscht sich nämlich den Mond. Ohne Mond wird sie nicht wieder gesund, sagt sie. Wie soll man denn den Mond beschaffen? Eine vergnügliche Märchenstunde! (GN, 18.8. und 27.8.2009).

Oberstudiendirektorin Monika Woltmann feiert ihr 40-jähriges Dienstjubiläum. Im Namen der Niedersächsischen Kultusministerin dankt Regierungsschuldirektor Rolf Hopster von der Landesschulbehörde in Osnabrück der Jubilarin für ihre geleistete Arbeit und würdigt besonders ihr Engagement und ihre Flexibilität, mit der sie als seit sechs Jahren tätige Schulleiterin die schwierigen und umfangreichen Reformen der vergangenen Jahre bewältigt habe (GN, 20.8.2009).

Zum ersten Mal konnte die Leiterin der Europaschule Gymnasium Nordhorn, Oberstudiendirektorin Monika Woltmann, erfolgreichen Schülern nach bestandener Prüfung im Fach Spanisch europäische Sprachzertifikate aushändigen. Dies wurde möglich durch die Kooperation, die zwischen dem Gymnasium und der Volkshochschule in Nordhorn besteht.  Die Schüler waren die ersten landesweit, die sich dem externen TELC-Prüfungsausschuss gestellt haben.  Die TELC GmbH ("The European Language Certificates) ist eine Tochtergesellschaft des Deutschen Volkshochschulverbandes (GN, 2.9.2009).

Für den Erwerb eines digitalen Schwarzen Brettes hat die Kreissparkasse im Rahmen ihrer Schulpartnerschaft dem Förderkreis des Gymnasiums Nordhorn 2500 Euro zur Verfügung gestellt. Bei dem digitalen Schwarzen Brett im Eingangsbereich der Hauptstelle des Gymnasiums handelt es sich um einen Flachbildschirm, auf dem tagesaktuelle Informationen für Schüler und Lehrer angezeigt werden, womit die Kommunikation  innerhalb der Schule für die mehr als 1100 Schüler erleichtert wird. Haupteinsatzbereich wird die Information der Schüler über die aktuellen Vertretungspläne sein (GN, 4.9; Vechte-Kurier 5.9; GW, 16.9.2009).

Die VME, die Bildungsstiftung des Verbandes der Metall- und Elektoindustrie Osnabrück-Emsland, hat dem Gymnasium Nordhorn Schülerexperimentiermaterialien im Wert von 1000 Euro gesponsert. Dadurch soll das Interesse an Naturwissenschaften gefördert und entdeckendes Lernen ermöglicht werden. Die zur Verfügung gestellten Analysekoffer und Kontaktlabore bilden ein mobiles Umweltlabor für einen Chemie-Workshop. So konnten die jungen Forscher die Wasserqualität der Vechte auf Ammonium, Nitrat- und Nitritwerte wie beim Trinkwasser testen. Ihr Ergebnis: Das Wasser ist trinkbar (GN, 24.9.2009).

Zum wiederholten Male hat das Gymnasium als „Europaschule“ Austauschschüler von einem Malborker Gymnasium zu Gast. Am Montag kamen die 19 Mädchen und Jungen nach einer vielstündigen Busreise in Nordhorn an, heute Abend werden sie mit einem kleinen Fest der Gastgeber in der Cafeteria des Gymnasiums wieder verabschiedet. Untergebracht waren die Gäste in den Familien von Nordhorner Schülern der Klassen 10 und der Oberstufe, die im Juni 2010 zu einem Gegenbesuch nach Malbork eingeladen sind. „Mehrere Male hat dieser Austausch bisher erfolgreich stattgefunden“, berichteten die Lehrer Dr. Johannes Etmanski und Verena Kreiß, die den Austausch am Gymnasium organisieren: „Wir hatten bislang den Eindruck, dass die Woche Aufenthalt im fremden Land für beide Seiten ein nachhaltiges Erlebnis darstellte.“ Für die Gastschüler hatte das Gymnasium ein umfangreiches Programm auf die Beine gestellt, zu dem außer der Teilnahme am regulären Unterricht und die gemeinsame Projektarbeit mit den deutschen Mitschülern auch Ausflüge gehörten (GN, 25.9.2009).

Die beiden Schüler Nora Krebs und Patrick Vrielmann absolvieren auf Einladung des niedersächsischen SPD-Europaabgeordneten Matthias Groote ein Tagespraktikum im Europäischen Parlament in Brüssel. Am Ende des Tages zeigen ich die Zwölftklässler beeindruckt von der europäischen Sprachenvielfalt und den abwechslungsreichen Arbeitsabläufen im Europäischen Parlament (GN, 31.10.2009).

Nachts, wenn alles schläft, treffen sich aufgeweckte Schüler der Jahrgänge 6 bis 8 zur "Langen Nacht der Mathematik". Die Mathe-Nacht ist ein traditionsreicher Wettbewerb, der alljährlich junge Mathematiker deutschlandweit kombinieren, rechnen und knobeln lässt. Auch in diesem Jahr nehmen zum zweiten Mal wieder fast 50 Schüler aus Nordhorn teil. Sie arbeiten von 18 Uhr abends bis 8 Uhr morgens. Von bundesweit 4567 Gruppen aller Altersgruppen von 234 Schulen können sich 3331 Gruppen für die zweite Runde qualifizieren, unter ihnen alle Nordhorner Teams.
Ergebnisse: Jahrgang 5/6 insgesamt 1971 Teams, davon in Nordhorn Platzierung unter den Top 100: Plätze 30, 59, 60 und 77.
Jahrgang 7/8 insgesamt 1298 Teams, davon in Nordhorn Platzierung unter den Top 100: Plätze 26, 34, 39, 46, 60, 65, 77, 88.
Die Nordhorner wurden durch einen Zwischenfall in ihrer Arbeit gestört: Gegen 23.30 Uhr versuchen etwa 15 betrunkene Jugendliche sich Zugang zu den Arbeits- und Schlafräumen der Schüler zu verschaffen. Sie flüchten erst, als die Polizei gerufen wird. (GN, 6.11. und 11.12.2009).

Weiterer Höhepunkt soll im April 2010 die "1. Grafschafter Mathematik Olympiade" (GraMO) werden. Neben dem Gymnasium Nordhorn als Ausrichter wollen bisher sieben Gymnasien aus der Grafschaft und dem Emsland teilnehmen (GN, 6.11.2009).

Vier Stunden lang lesen Schüler der 6. Klassen ein komplettes Buch. Der Lesemarathon findet in der Stadtbibliothek statt. Gelesen wird das Buch "Nennt mich nicht Ismael" von Michael Gerard Bauer. Die Veranstaltung findet statt im Rahmen des bundesweiten Vorlesetages "Wir lesen vor", der von der Stiftung Lesen und der Wochenzeitung "Die Zeit" organisiert wird (GN, 10.11.2009).

Als erste weiterführende Schule im Landkreis darf das Gymnasium Nordhorn den Titel "Sportfreundliche Schule" führen. Die Auszeichnung des Landes Niedersachsen wird der Schule im Rahmen einer Feierstunde von einem Vertreter der Landesschulbehörde überreicht. Im Mittelpunkt der Feierstunde stehen - dem Anlass entsprechend - sportliche Aktivitäten der Schüler. Mehrere Schülerinnen demonstrieren ihr beachtliches Können am Trampolin. Einen weiteren Auftritt hat die Fußball- AG. Außerdem werden die schulbesten Teilnehmer bei der "Nordhorner Meile" geehrt.

Die neue Fachbereichsleiterin des Landkreises für den Schulbereich, Frau Gunda Gülker-Alsmeier, bekräftigt, dass die erforderliche neue Sporthalle im nächsten Jahr gebaut werden soll. Gleichzeitig macht sie dem Gymnasium Hoffnung, dass das benachbarte Gelände "Frentjens Kuhle" bis zum Jahre 2012 zu einer Freisportanlage hergerichtet werden könnte (GN, 26.11., und GW, 2.12.2009).

Das Gymnasium Nordhorn veranstaltet am 5. Dezember ein öffentliches Schulfest mit Weihnachtsbasar. Auf dem Programm stehen vielfältige Vorführungen aus unterschiedlichen Fachbereichen und grundlegende Informationen über das schulische Leben und Angebot. Das Gymnasium freut sich als Europaschule besonders über die Gäste des "France Mobil".  Das Programm France Mobil ist eine Initiative der französischen Botschaft und der Robert Bosch-Stiftung (GN, 17.11.; GW, 18.11. und 2.12.2009).

Die Klasse  8 F des Gymnasiums hat an dem GN-Projekt KLASSE teingenommen. Im Mittelpunkt des Deutschunterrichts standen dabei die beien journalistischen Darstellungsformen "Interview" und "Kommentar". Das im Unterricht Gelernte wird von den Schülern gleich in die Praxis umgesetzt. Als Thema wählen sie "Sportfreundliche Schule", da das Gymnasium diese Auszeichnung erhalten hat. Die Interviews führt der Schüler Felix Pels mit zwei Schülern, dem Stellv. Schulleiter und einem Sportlehrer. Es werden folgende Fragenkomplexe angesprochen:
- Was zeichnet das Gymnasium Nordhorn als "Sportfreundliche Schule" aus?
- Warum ist Sport an Schulen so wichtig?
- Ist die Schule dafür ausgestattet?
- Welche Angebote fehlen noch?
- Die Veranstaltung zur Verleihung der Auszeichnung hat im großen Rahmen stattgefunden. War die Feier angemessen?
Einen Kommentar schreibt der Schüler Tim Tecklenburg (GN, 16.12.2009).

Traditionsgemäß veranstaltet das Gymnasium wieder ein Konzert mit weihnachtlicher Musik in der Altreformierten Kirche. Das Programm spannt einen Bogen von einer barocken Kantate bis hin zu Spiritual-Medleys. Im Mittelpunkt des Abends steht die Weihnachtsgeschichte "There is a light" mit Songs, Spirituals und Sprechtexten. Einstudiert wurden die Texte von Kirsten Krings,  Dorothea Leutenantsmeyer, Rainer Drescher, Wolfgang Brand und Ansgar Preuss-Foeke (GN, 21.12.2009).

Bei einem "Tag der offenen Tür" luden zahlreiche Stände zum Verweilen ein. Die Einnahmen der Aktionen der Schüler in Höhe von 105 Euro werden auf Vorschlag der Klasse 8B und ihrer Klassenlehrerin Frau Wehlen der "Nordhorner Tafel" zur Verfügung gestellt (GN, 29.12.2009).

Am Dienstag, dem 22. Dezember 2009, referierte in der Aula des Gymnasiums Mathias Hoegen – Abiturient des Jahrgangs 2001 - über seine Ausbildung und Tätigkeit als Ingenieur. Unterstützt wurde er dabei von Jeniffer Gerrero, die ebenfalls eine Ausbildung zur Maschinenbauingenieurin absolviert hat. Heute sind beide bei der Firma Siemens in Erlangen tätig (Homepage der Schule).

Im Rahmen eines mehrtägigen Aufenthalts in Hamburg hatten 39 Schüler des Gymnasiums Nordhorn und drei sie begleitende Lehrer am 18. Dezember Gelegenheit, aktuelle politische Themen unmittelbar mit Generalkonsulin Karen E. Johnson zu diskutieren. Frau Johnson ist den Schülern der Qualifikationsphase durch ihren Besuch im Mai letzten Jahres bekannt. Als gebürtige und leidenschaftliche Texanerin war sie damals die ideale Gesprächspartnerin, ging es doch im Kursunterricht schwerpunktmäßig um die Historie und die gegenwärtige Bedeutung des amerikanischen Südens (Homepage der Schule).

Die Fortsetzung finden Sie unter: 8. Das Jahr 2010

Quellen:

  • Mitteilungen der Schulleitung und des Elternrates, 2005, 2006, 2007

  • Artikel aus der örtlichen Presse, im Text angegeben