Grafschafter Schulgeschichte

Zurück zur Startseite  l  Zurück zur Entwicklung des Schulwesens ins Schüttorf

Grundschule auf dem Süsteresch

 

Vorbemerkung

Bis in die zweite Hälfte der sechziger Jahre des 20. Jahrhunderts gab es in Schüttorf im Volksschulbereich nur die Ev. Volksschule und die Kath. Volksschule. Im Jahre 1967 wurde dann die Oberstufe der Ev. Volksschule eine eigenständige Schule, die 1969 auch die Oberstufe der Kath. Volksschule aufnahm, und die sich zur Hauptschule Schüttorf (siehe: F12) entwickelte. Die beiden Volksschulen wurden reine Grundschulen: die Ev. und die Kath. Grundschule Schüttorf (siehe: F01 und F10)

1970 - Die Schülerzahl in den Grundschulen in Schüttorf steigen stark an. Um die Beschulung sicherstellen zu können, erfolgt auf dem Süsterech in unmittelbarer Nähe der Kath. Grundschule der Bau einer öffentlichen Grundschule für Schüler aller Bekenntnisse, die den Namen "Grundschule auf dem Süsteresch" erhält. Die Endkonzeption des Grundschulzentrums sieht eine dreizügige Grundschule mit 12 Klassenräumen, drei Gruppenräumen, zwei Lehrmittel- und Lehrerarbeitsräumen, einem Musikraum, einen Noten- und Instrumentenraum, einer Schülerbücherei und einen Raum für den Vorschulkindergarten vor. Die Toiletten- und Waschräume sind für 360 Kinder geplant. Als Schulsportanlagen weisen die Pläne eine Turnhalle (12 x 24 m) mit Nebenraum, eine Lehrschwimmhalle (8 x 16 2/3 m) und eine Freianlage von 4000 qm aus. Eine Schulmeisterwohnung, Verwaltungs- und Wirtschaftsräume runden das Projekt ab. Die Klassenräume sollen eingeschossig mit Blick auf Blumen und Sträucher sein und einen Freiluftunterrichtsraum erhalten (GN, 7.1., 9.1. und 3.4.1970). Der 1970 erstellte 1. Bauabschnitt besteht aus 9 Klassenräumen und mehreren Nebenräumen. Er wird 1971 eingeweiht.

1971 - An der neu eingerichteten Grundschule auf dem Süsteresch beginnt zum Schuljahr 1971/72, am 9.9.1971, offiziell der Schulbetrieb. Das Kollegium der Schule besteht aus 11 Lehrkräften (einschließlich zwei Schulkindergärtnerinnen). Sie unterrichten 9 Klassen mit 256 Schülerinnen und Schülern und 30 zurückgestellte Kinder in zwei Schulkindergartengruppen. Aufgrund der Raumprobleme der Schule kann eine der beiden Schulkindergartengruppen nur nachmittags beschult werden. 

Der Neubau der Grundschule auf dem Süsteresch- Bild: Schulchronik der Schule auf dem Süsteresch

Rektor der Grundschule auf dem Süsteresch wird Herr Armin Bieder, der im Anschluss an sein Studium an der PH Osnabrück seit 1957 als Lehrer und Konrektor an der Volksschule Schöninghsdorf tätig war. Konrektor der Schule wird Herr Georg Egbers aus Ohne. Er war seit 1963 Lehrer an der Hauptschule Schüttorf.

1972 - Im Schuljahr 1972/73 erhöht sich die Schülerzahl auf 316 und die Klassenzahl der Schule auf zehn. Darüber hinaus werden 31 Kinder in zwei Schulkindergartengruppen betreut. Aufgrund fehlender Räume werden Klassen der Grundschule auf dem Süsteresch im Altbau der benachbarten Katholischen Grundschule untergebracht.

1973 - Im Schuljahr 1973/74 bildet die Schule elf Klassen mit 288 Schülerinnen und Schülern und zwei Schulkindergartengruppen mit 33 Kindern. In unmittelbarer Nachbarschaft zur Schule werden eine Turnhalle und eine Schwimmhalle gebaut.

1974 - Am 3.5.1974 werden die neu erbaute Turnhalle und Schwimmhalle offiziell der Schule übergeben (GN, 4.5.1974). Zum Schuljahr 1974/75 wird die einklassige Grundschule Samern aufgelöst. Die Schüler aus Samern besuchen nun die Grundschule auf dem Süsteresch. Auf dieser Grundlage bildet die Schule für 311 Schülerinnen und Schüler 12 Klassen, die von 8 Klassenlehrern unterrichtet werden.

Der Anstieg der Schüler- und Klassenzahlen führt an der Schule zu einer zunehmend schwierigeren Raumsituation. Weiterhin kann eine der beiden eingerichteten Schulkindergartengruppen daher nur nachmittags beschult werden. Die Schule schlägt aufgrund dieser räumlichen Schwierigkeiten dem Schulträger den Bau von drei neuen Klassenräumen vor.

1975 - Im Schuljahr 1975/76 werden an der Grundschule auf dem Süsteresch 283 Schülerinnen und Schüler in 11 Klassen unterrichtet. Dafür stehen an der Schule 8 Klassenräume zur Verfügung. Der Textilraum der Schule muss daher behelfsmäßig als Klassenraum genutzt werden. Außerdem findet Unterricht im Altbau der Katholischen Schule statt. In den beiden Schulkindergartengruppen befinden sich 31 Kinder. 

1978 - Zum Schuljahr 1978/79 werden erstmals die Schulanfänger der auslaufenden Grundschulen in Suddendorf und Ohne in die Grundschule auf dem Süsteresch eingeschult. Die Schule bildet für ihre 310 Schüler insgesamt 12 Klassen und zusätzlich eine Schulkindergartengruppe mit zunächst 16 Kindern. Drei Klassen der Grundschule auf dem Süsteresch werden aus Raummangel im Altbau der Katholischen Grundschule unterrichtet.

1979 - Im Schuljahr 1979/80 werden an der Grundschule auf dem Süsteresch 333 Schülerinnen und Schüler in 12 Klassen von 16 Lehrerinnen und Lehrern unterrichtet.

1980 - Die Grundschule in Suddendorf wird im Sommer 1980 aufgelöst. Schüler aus dieser Gemeinde werden nun in der Grundschule auf dem Süsteresch beschult. In Zusammenarbeit von Eltern, Lehrkräften und Schulträger wird der Schulhof der Schule neu gestaltet und durch Spielmöglichkeiten für die Schüler attraktiver gemacht.

1981 - Am 20.6.1981 feiert die Schule ihr 10jähriges Bestehen mit einem Schulfest. Mit Ablauf des Schuljahres 1980/81 werden auch die Schüler aus der Gemeinde Ohne an die Grundschule auf dem Süsteresch umgeschult. Die Grundschule Ohne wird aufgelöst.

1986 - Am 3.5.1986 veranstaltet die Schule auf Anregung des Schulelternrates einen „Tag der offenen Tür“ als Tag der Begegnung von Eltern, Schülern und Lehrkräften. Die Einnahmen des Tages, insgesamt 862.-DM, werden für ein Kinderkrankenhaus in Tansania gespendet. Derartige Veranstaltungen werden auch in den folgenden Jahren erfolgreich durchgeführt.

Im Schuljahr 1986/87 erhält die Schule den seit langem geforderten Erweiterungsbau mit drei neuen Klassenräumen (GN, 5.11.1986). Allerdings müssen auch weiterhin Räume im Altbau der Katholischen Grundschule als Klassenräume genutzt werden. Die Schule bildet in diesem Schuljahr 13 Klassen für 282 Schülerinnen und Schüler sowie eine Schulkindergartengruppe mit 12 Kindern.

Der Schulleiter der Grundschule auf dem Süsteresch gibt erstmalig eine Informationsschrift für Eltern heraus, mit der die Erziehungsberechtigten über Veranstaltungen, Termine und Ereignisse in der Schule informiert werden. Die Informationsschrift wird in den nächsten Jahren zu einer regelmäßigen Einrichtung der Schule.

1988 - Mit Ablauf des 31.8.1988 wird der bisherige Konrektor der Schule, Herr Georg Egbers, in den Ruhestand versetzt. Die Konrektoraufgaben werden kommissarisch von Frau Marianne Jantzen übernommen.

1989 - Die Grundschule auf dem Süsteresch vereinbart vertraglich eine Zusammenarbeit mit der Erich-Kästner-Schule Schüttorf.

Im Sportabzeichenwettbewerb des Regierungsbezirks Weser-Ems belegt die Schule einen vorderen Platz und erhält eine Prämie von 100.-DM. Auch in den folgenden Jahren belegt die Schule in diesem Wettbewerb vordere Plätze.

Die ausgeschriebene Konrektorstelle der Schule wird mit Frau Marianne Jantzen besetzt. Frau Jantzen war bis zur Auflösung der Grundschule Suddendorf im Jahr 1980 Hauptlehrerin an dieser Schule. Nach einer Tätigkeit an der Orientierungsstufe Schüttorf von 1980 bis 1985 wurde sie zum 1.8.1985 an die Grundschule auf dem Süsteresch versetzt.

1990 - Das Kollegium der Grundschule auf dem Süsteresch führt im Mai 1990 erstmals eine pädagogische Klausurtagung als schulinterne Lehrerfortbildung durch. Thema der Veranstaltung ist „Freiarbeit“. Sowohl „Freie Arbeit“ als auch schulinterne Lehrerfortbildungen werden in den folgenden Jahren zu festen Elementen des Arbeitskonzepts der Schule.

1992 - Mit Beginn des Schuljahres 1992/93 wird an der Grundschule auf dem Süsteresch die Fünftagewoche eingeführt.

1993 - In Zusammenarbeit mit der Eylardusschule Gildehaus und dem Schulpsychologen des Schulaufsichtsamtes, Herrn Bell, führt das Kollegium eine Klausurtagung zum Thema „Verhaltensauffällige Kinder“ durch.

1995 - Rektor Armin Bieder wird zum Schuljahrsende 1994/95  in den Ruhestand verabschiedet. Die kommissarische Leitung der Schule übernimmt für ein halbes Jahr die Konrektorin der Schule, Frau Jantzen.

Die Schule bildet vier Eingangsklassen, so dass im Schuljahr 1995/96 insgesamt 13 Klassen unterrichtet werden. Die in den nächsten Jahren auf eine durchgängige Vierzügigkeit ansteigende Klassenzahl stellt die Schule erneut vor ernsthafte Raumprobleme.

Schüler und Lehrer errichten in Zusammenarbeit mit dem Bauamt und dem Bauhof der Samtgemeinde Schüttorf einen „Naturspielraum“ mit naturbezogenen Spiel- und Erfahrungsmöglichkeiten für die Schüler (GN, 23.11.1995)

1996 - Zum 1.2.1996 übernimmt Herr Heinrich Brinker die Leitung der Grundschule, die mit 334 Schülern die größte Schule Schüttorfs mit 13 Klassen und dem Schulkindergarten ist. Rektor Brinker stammt aus dem Emsland und war 12 Jahre Lehrer in Hamburg (GN, 1.2.1996).

Im September 1996 feiert die Grundschule auf dem Süsteresch ihr 25jähriges Jubiläum mit einer großen Feier für Schüler, Eltern, Lehrkräfte und Gäste. Der Erlös aus einer anlässlich des Festes durchgeführten Verlosung wird für den Bau eines Hauses in einem SOS-Kinderdorf in Somalia gespendet (GN, 24.9.1996).

1997 - Wegen Platzmangels werden ab 1996 Grundschulklassen an die Realschule ausgelagert (GN, 30.11. und 16.12.1995). Der Schulträger plant deshalb einen Anbau mit vier Klassenräumen und einem zusätzlichen Funktionsraum an der Süstereschschule. Auf einen Neubau auf dem Stadtesch, wo viele Familien neu gebaut haben, muss aus finanziellen Gründen verzichtet werden (GN, 26.5. und 17.10.1997). Im Rahmen eines Austauschprogramms zwischen amerikanischen und deutschen Schulen erhält die Schule Besuch von Dr. Jim Oveby, einem Schulleiter aus Georgia, der den Besuch des Schulleiters der Grundschule auf dem Süsteresch erwidert (GN, 19.7.1997).

1998 - Im Juli 1998 wird die Konrektorin der Schule, Frau Marianne Jantzen, in den Ruhestand verabschiedet. Zum Beginn des Schuljahres 1998/99 nimmt die Schule im Anschluss an die Einschulung der Erstklässler den von der Samtgemeinde erstellten Anbau im Rahmen eines Schulfestes in Besitz. Vier neue Klassenräume und ein Multifunktionsraum werden im Rahmen einer Feierstunde in der Schulturnhalle eingeweiht. Der räumliche Engpass der Schule sowie die Zeit der „Auslagerung“ von Schülern in die Realschule sind damit vorbei.

Eltern gründen einen Förderverein der Grundschule auf dem Süsteresch. Gemeinsam mit dem Förderverein der Grundschule Quendorf führt der Verein am 30.4.1998 erstmals eine Veranstaltung für alle Klassen unter dem Motto „Schüler laufen für ihre Schule“ durch. Die durch die gesponserten Kilometer erwirtschafteten Einnahmen werden für die Anschaffung von Sportgeräten verwendet (GN, 2.5.1998).

1999 - Am 1.2.1999 erhält die Schule mit Frau Martina Meier eine neue Konrektorin. Frau Meier, gebürtige Gildehauserin, war bis dahin als Lehrerin an der Grund- und Hauptschule Hilter a.T.W. tätig (GN, Februar 1999).

Der Schulhof der Grundschule auf dem Süsteresch wird entsprechend einem von Schülern, Lehrern und der Samtgemeinde entwickelten Konzept naturnah zu einem Erfahrungs- und Erlebnisraum mit vielfältigen Angeboten umgestaltet (GN, 24.4.1999).

2000 - Am 31.5.2000 veranstaltet die Schule zusammen mit der Grundschule Quendorf und der Ev. Grundschule einen Benifizlauf zugunsten der Anna von Burenschool in Enschede, die durch die Explosion einer Feuerwerksfabrik in ihrer Nachbarschaft stark in Mitleidenschaft gezogen wurde. Die drei Grundschulen spenden den Erlös des Laufes von insgesamt 14800.- DM für diese Schule (GN, 7.7.2000).

Mit Beginn des Schuljahres 2000/2001 wird an der Grundschule auf dem Süsteresch wie an den anderen Grundschulen in der Samtgemeinde Schüttorf die „Verlässliche Grundschule“ eingeführt. Die Schule arbeitet nach diesem Konzept mit festen Unterrichtszeiten und freiwilligen Betreuungsangeboten nach dem Unterricht.

Im Schuljahr 2000/2001 bildet die Schule 17 Klassen, die von 24 Lehrerinnen und Lehrern unterrichtet und von 5 Betreuungskräften im Anschluss an den Unterricht betreut werden (GN, Juli 2001).

Die Schule beginnt im Schuljahr 2000/2001 außerdem mit dem Konzept des „offenen Anfangs“, nach dem die Schüler vor Unterrichtsbeginn in der Zeit von 7.40 Uhr bis 8.00 Uhr (Unterrichtsbeginn) vielfältige Angebote im emotionalen und sozialen Bereich des Lernens erhalten.

Darüber hinaus beteiligt sich die Schule in Schüttorf am regionalen Integrationskonzept „Lernen unter einem Dach“. In den ersten beiden Jahrgängen der Grundschule am Süsteresch werden leistungsschwache Schüler an der Schule durch Förderschullehrer gefördert. Die Schüler verbleiben in diesen beiden Jahrgängen auch bei Bestehen eines festgestellten sonderpädagogischen Förderbedarfs an der Grundschule.

2001 - Als Beitrag zur Leseerziehung organisiert der Förderverein der Schule eine Autorenlesung mit zwei Kinderbuchautorinnen. Unter Mithilfe des Friedrich- Bödecker- Kreises in Hannover werden allen etwa 400 Schülern der Schule in acht Lesungen verschiedene Bücher vorgestellt (GN, 19.2.2001). Unter dem Motto „Wir sind Kinder dieser Erde“ feiert die Grundschule auf dem Süsteresch am Ende des Schuljahres 2000/2001 ihr 30jähriges Bestehen mit einem Schulfest am Ende einer Projektwoche mit demselben Motto. 

Auf Initiative des Fördervereins erhält die Schule ein neues Logo, das in Zusammenarbeit von Eltern, Schülern und Lehrern sowie der Firma Stemberg-Design entwickelt wird. Ausgehend von dem Naturspielplatz der Schule enthält das Logo das stilisierte Bild eines Berges, auf dem eine junge Pflanze mit zwei Trieben in die Höhe wächst (GN, 20.12.2001).

2002 - Als Maßnahme zur Leseförderung wird an der Schule eine Schülerbücherei eingeweiht. Für die Umsetzung und Finanzierung der Bücherei haben sich der Förderverein der Schule und ein aus Eltern und Lehrerinnen bestehender Bücherei-Ausschuss eingesetzt. Der Grundstock für die Schülerbibliothek wird aus dem Ergebnis eines Sponsorenlaufes finanziert (GN, 20.12.2002).

2003 - Die Fußballmannschaft der Jungen der Grundschule auf dem Süsteresch siegt im ersten Fußballturnier der Obergrafschafter Grundschulen und wird mit einem Siegerpokal ausgezeichnet (GN, 5.6.2003). In dem auch in den folgenden Jahren regelmäßig stattfindenden Turnier erreicht die Schulmannschaft mehrfach vordere Plätze bzw. Siege.

Mit dem Präventionsprojekt gegen den sexuellen Missbrauch von Kindern beschäftigen sich die Kinder der 4. Klassen. Der Förderverein der Schule setzt sich für die Veranstaltung "Mein Körper gehört mir" ein. Unterstützt wird er vom Fachbereich Familie und Bildung des Landkreises und vom Lions Club Grafschaft Bentheim (GN, 7.6.2003).

Die Schule erhält von der Sparkassenstiftung 12 Computer für den Unterricht. Um eine Nutzung zu ermöglichen, wird ein bisheriger Lehrmittelraum zum Computerraum umfunktioniert.

Martina Meier, seit 1998 Konrektorin der Schule, verlässt die Grundschule auf dem Süsteresch am Ende des Schuljahres 2002/2003. Sie wird zum 1.8.2003 Schulleiterin der St. Bernhard-Gundschule in Rulle.

Zum Beginn des Schuljahres 2003/2004 wird die gebürtige Schüttorferin Heike Bründermann, geb. Draber als neue Konrektorin der Grundschule auf dem Süsteresch eingeführt. Sie wird Nachfolgerin von Frau Martina Meier (GN, 10.10.2003).

 

Frau Bründermann wird von Schulrat Mücke (links) in ihr neues Amt eingeführt.
Schulleiter Brinker (rechts) gratuliert. - Bild: Archiv Grundschule auf dem Süsteresch

2004 - Der Förderverein der Schule veranstaltet seit 1998 zum vierten Mal das "Laufen für die Schule". Die Schüler können erstmals wählen, ob sie wandern, joggen, schwimmen oder Inline fahren wollen, um für ihre Schule etwas Gutes zu tun. Über 50 Eltern helfen bei der Wegesicherung und beim Abstempeln der Karten. Der Erlös übersteigt 8600 €. Die Spendengelder werden für die Anschaffung neuer Medien und für eine neue Kletterwand an der Turnhallenrückseite verwendet (GN, 22.5.2004).

2005 - In der Jahresversammlung des Fördervereins hält die 1. Vorsitzende einen Jahresrückblick. Sie erwähnt das "Laufen für die Schule", die Aufführung "Mein Körper gehört mir" durch die Theaterpädagogische Werkstatt Osnabrück, die seit einigen Jahren regelmäßig stattfindet, den Besuch der Polizeipuppenbühne Steinfurt mit einer Vorstellung des "Verkehrskaspers" für die Kleineren, die Teilnahme  am traditionellen Weihnachtsmarkt in der Schüttorfer Innenstadt und weist auf die in Kürze stattfindende Autorenlesung mit dem "Friedrich-Bödecker-Kreis in Niedersachsen hin (GN, 14.3.2005). An der angekündigten Autorenlesung nehmen im Mai 400 Schüler teil (GN, 20. 5.2005).

Jeden Monat geben die Schüler der Süstereschschule ihren Buchtipp ab. In ein paar Sätzen oder mit einem Bild beschreiben sie, was ihnen daran am besten gefallen hat. Ihre Lieblingsbücher haben einige auf der Kinderseite in den GN veröffentlicht (GN, 12.7.2005).

2006 - Die Schule feiert ihr 35-jähriges Bestehen. Daran nehmen über 1000 Gäste teil. In seiner Begrüßung geht Rektor Heinrich Brinker auf die Entstehung der Schule im Jahre 1971 und auf die wichtigsten Ereignisse in der damaligen Zeit ein. Die fast 400 Grundschüler hatten sich in verschiedenen Projekten zum Thema "Unsere Welt ist kunterbunt" auf dieses Fest vorbereitet (GN, 26.9.2006).

Im Schuljahr 2006/2007 bildet die Schule 15 Klassen mit insgesamt 374 Schülern und eine Schulkindergartengruppe. Die Schülerinnen und Schüler werden von 21 Lehrkräften unterrichtet.

Im Anschluss an eine Schulinspektion im Oktober 2006 arbeitet ein Arbeitskreis des Lehrerkollegiums vertieft am Thema „Offene Unterrichtsformen- offenes Arbeiten im Unterricht“.

2007 - Gesamtkonferenz und Elternrat sprechen sich einstimmig für die Einführung einer offenen Ganztagsschule aus. Angeboten werden eine Betreuung nach dem Unterricht, Hausaufgabenhilfe, sogenanntes Expertenlernen, Förderstunden in Mathematik, Deutsch und Sachunterricht, musikalische Früherziehung, Englischunterricht im 1. und 2. Schuljahr sowie ein Sportangebot. Landkreis und Samtgemeinde fördern die Schule jährlich mit jeweils 5000 €. Mit diesen Mitteln werden pädagogische Mitarbeiter und eine Küchenkraft finanziert. Beginn ist der 1. September. Der Antrag auf Genehmigung als Ganztagsgrundschule wird bei der Schulbehörde zum Schuljahr 2008/09 gestellt. Die Schule hofft auf 15 weitere Lehrerstunden (GN, 5.7.2007).

Bei einer Besichtigung der Schule erfahren die Ratsmitglieder, dass das Dach undicht ist, es regelmäßig zu Wassereinbrüchen kommt und sich Schimmel bildet. Deshalb soll die Sanierung von Dach und Unterdecken 2008 erfolgen. Kostenpunkt: 345 000 €. Zudem braucht die Schule ein Forum. Die Ganztagsbetreuung wird von 50 Kindern genutzt, und der Bedarf ist noch viel höher. Doch es fehlt an Platz. Deshalb soll 2008 auch das Atrium im Innern des Schulgebäudes überdacht werden, um so zusammen mit den angrenzenden Fluren eine etwa 400 qm große Aula zu schaffen. Kostenpunkt: 478.000 € (GN, 16.11.2007).

Die Vorweihnachtszeit wird mit Gedichten, Liedern, kleineren Rollenspielen und Tänzen festlich gestaltet. Daran nehmen auch 60 russlanddeutsche und 40 türkische Kinder teil. An besonderen Feiertagen wie Fastenbrechen oder Zuckerfest werden die türkischen Schulkinder vom Unterricht freigestellt. An den Adventsfeiern sind auch die Eltern beteiligt, die beim Aufstellen der Tannenbäume und dem Dekorieren der Klassenräume mithelfen. Beliebt ist der traditionelle Kinderflohmarkt im Advent. Der Förderverein organisiert eine Buchausstellung. Gespendete Bücher werden kiloweise auf dem Schüttorfer Weihnachtsmarkt verkauft. Bilder von allen Aktivitäten werden auf einem großen Plasmabildschirm gezeigt (GN, Dezember 2007).

2008 – Schüler, Eltern und Lehrer der Grundschule auf dem Süsteresch sammeln im Rahmen der Aktion „Ein Apfel für Mosambik“ durch den Verkauf von Äpfeln Geld für die SOS-Kinderdorf-Aktion in Niedersachsen. Die Schule engagiert sich wie die Ev. Grundschule Schüttorf seit 1990 für diese Hilfsorganisation. Mit Hilfe der Spenden aus der Grafschaft konnte in Mosambik inzwischen ein Haus „Schüttorf“ errichtet werden. (GN, 15.4.2008)

In den Sommerferien beginnt die Samtgemeinde mit der seit längerem geplanten Sanierung und Erweiterung der Grundschule auf dem Süsteresch. Die Schule bekommt ein komplett neues Dach, gleichzeitig wird das bisherige Atrium der Schule mit einem Pyramidendach überdacht. Dadurch entsteht ein großer Multifunktionsraum für den Ganztagsbereich mit einer integrierten Theaterbühne. Außerdem wird eine Schulküche eingerichtet, in der das Mittagessen für die Schüler zubereitet und ausgegeben werden kann, denn die Schule ist mit Beginn des Schuljahres 2008/2009 offiziell als Ganztagsschule genehmigt. (GN, 7.6.2008)

Da die Bauarbeiten über die Sommerferien hinaus andauern, werden zehn der sechzehn Grundschulklassen im Schuljahr 2008/2009 in das alte Gebäude der Kirchschule in der Stadtmitte ausgegliedert. Die Auslagerung der Klassen dauert so lange, bis die Süsteresch- Schule komplett saniert ist. Nur die ersten Klassen und eine zweite Klasse verbleiben im Gebäude der Grundschule auf dem Süsteresch. (GN, 15.8.2008)

2009 – Am 18.1.2009 organisiert der Förderverein der Schule einen „Tag der offenen Baustelle“, an dem Besucher sich ein Bild vom Baufortschritt machen können. Ein weiteres Ziel der Veranstaltung ist eine Spendensammlung zur Verbesserung der Computerausstattung der Schule. (GN, 16.1.2009)

Die Fußballmannschaft der Grundschule auf dem Süsteresch wird zum fünften Mal Pokalsieger im Fußballturnier der Obergrafschafter Grundschulen um den Günter- Alsmeier - Pokal. Die Mannschaft setzt sich im Endspiel gegen die Vorjahressieger von der Katholischen Grundschule Schüttorf durch. (GN, 6.6.2009)

Nachdem ein Großteil der Schüler ein Jahr lang in der ehemaligen Kirchschule untergebracht war, beginnt zum Schuljahresbeginn 2009/2010 der Unterricht für alle Schüler in der für 1,125 Millionen Euro renovierten und erweiterten Grundschule auf dem Süsteresch. Schüler und Lehrer nehmen die Erweiterungen der Schule begeistert in Besitz. Dies gilt besonders für das zum Multifunktionsraum umgestaltete Atrium mit Bühne und Musikanlage, den neuen Küchenbereich und die erneuerten Toilettenanlagen aber auch für das neue ergonomisch gestaltete Gestühl. Durch die hohen Investitionen des Schulträgers ist die Schule nun eine der am besten ausgestatteten Schulen in der Umgebung. (GN, 8.8.2009)

Am 26.9.2009 feiert die Schule den Abschluss der Sanierung und Erweiterung mit einem offiziellen Festakt und einem Tag der offenen Tür. (GN, 29.9.2009)

2010 Tod des Gründungsrektors
Am 8.2.2010 verstirbt der Gründungsrektor der Schule, Herr Rektor i. R. Armin Bieder im Alter von 77 Jahren. Er leitete die Grundschule auf dem Süsteresch vom  1.8.1971 bis zu seinem Eintritt in den Ruhestand am 31.7.1995. (GN, 10.2.2010)

Fußballturnier
Zum sechsten Mal in acht Jahren gewinnt die Fußballmannschaft der Schule das Fußballturnier der Grundschulen in der Obergrafschaft um den Günter –Alsmeier – Pokal. An dem alljährlichen Turnier nehmen diesmal acht Mannschaften aus sieben Grundschulen teil. Im Finale setzen sich die Schüler vom Süsteresch mit 3:0 gegen die ev. Grundschule Schüttorf durch. (GN, 28.5.2010)

Spenden
Für den Aufbau einer Lernwerkstatt wandern, joggen, schwimmen oder skaten am 28. 5.2010 fast 400 Schülerinnen und Schüler der Schule. Mit dieser vom Förderverein der Schule organisierten Veranstaltung  sammeln die Schüler Spenden, die für die Einrichtung einer Sachunterrichts-Lernwerkstatt verwendet werden sollen. (GN, 1.6.2010)

Sicherheitswesten für Schulanfänger“
Ende September erhalten die Erstklässler der  Grundschule auf dem Süsteresch im Rahmen der bundesweiten Aktion „Sicherheitswesten für Schulanfänger“ vom ADAC 100  leuchtende Sicherheitswesten überreicht. Die Westen zeichnen sich durch einen hohen Anteil an Reflexmaterial aus und verbessern damit die Sichtbarkeit der Schülerinnen und Schüler im Straßenverkehr. (GN, 4.11.2010)

2011 Grundschul – Kreismeisterschaft im Handball
Am 19.Februar 2011 holt sich die Handballmannschaft der Jungen der Süsteresch – Schule den Siegerpokal bei der zum vierten Mal ausgetragenen
Handballkreismeisterschaft der Grafschafter Grundschulen. Die Jungen besiegen das gemischte Team der Grundschule Lohne mit 5:1. An dem Grundschule – Turnier in der Deegfeld – Sporthalle in Nordhorn nehmen insgesamt 170 Mädchen und Jungen aus Grafschafter Grundschulen teil. Bei dem Turnier wird deutlich, dass die Arbeit in den an den Grundschulen eingerichteten Handball – Arbeitsgemeinschaften gute Erfolge zeitigt. (GN, 24.2.2011)

Autorenlesung
Im April 2011 ist der
Kinderbuchautor Werner Färber in der Schule zu Gast. Er liest den Schülerinnen und Schülern der dritten und vierten Klassen aus seinen Büchern „ Das Krokodil im Silbersee“ und „Der Mops im Container“ vor und stellt sich im Anschluss an die Lesung den Fragen der  Schüler. (GN, 26.4.2011)

Projekt „Miniphänomenta“
Im Mai 2011 führt die Grundschule auf dem Süsteresch das Projekt
Miniphänomenta durch. An 48 Stationen mit Experimenten aus dem Bereich Naturwissenschaft und Technik, die an der Universität Flensburg von Professor Fiesser für Grundschulen entwickelt wurden, erleben, erforschen und entdecken die Schülerinnen und Schüler naturwissenschaftliche und technische Phänomene. Zwei Wochen arbeiten die Schüler selbst(st)ändig (zuvor auch immer Schreibweise mit zwei st) an Mitmachstationen. Am 19. und 25. Mai präsentiert die Schule das Projekt der interessierten Öffentlichkeit. Für den Nachbau einiger Stationen erhält die Schule eine 1000 -  Euro - Spende der Stadtwerke Schüttorf. (GN, 16.5.2011; 7.6.2011)

Pokalsieg im Jungen – Fußballturnier
Zum siebten Mal in neun Jahren und bereits zum dritten Mal in Folge  gewinnt die Jungenmannschaft der Süsteresch Schule das Obergrafschafter Fußballturnier um den Ratsherr – Alsmeier – Pokal. An der 9. Auflage des Turniers nehmen acht Mannschaften aus sieben Grundschulen teil. Die Mannschaft der Süsteresch Schule gewinnt das Turnierfinale gegen die Mannschaft der evangelischen Grundschule Schüttorf in einem abschließenden Neun – Meter – Schießen. Der Ratsherr–Alsmeier-Wanderpokal geht nach diesem Sieg endgültig in den Besitz der Grundschule auf dem Süsteresch über. (GN, 10.6.2011)

2012 - Krimi als Begabtenförderung
Ein ganztägiger Workshop der Begabtenförderung brachte Schüler der Grundschule Süsteresch Schüttorf und des Burg-Gymnasiums Bad Bentheim unter der Leitung von Friedrun Kramer zusammen. Mit der tatkräftigen Unterstützung einiger Oberstufenschüler aus dem Chemieunterricht ermittelten die Mädchen und Jungen in einem ausgedachten Kriminalfall den Täter. Mit kriminaltechnischen  und naturwissenschaftlichen Methoden wurden unsichtbare Blutspuren und Fingerabdücke  aufgedeckt, Fußspuren gesichert und wissenschaftliches Grundwissen erarbeitet. (GW, 1.2.2012)

Quellen:

  • Armin Bieder, Chronik der Grundschule auf dem Süsteresch von 1971 bis 1995

  • Unterlagen der Grundschule auf dem Süsteresch

  • Auskünfte von Frau Marianne Jantzen, ehemalige Konrektorin der Grundschule auf dem Süsteresch

  • Auskünfte der Lehrerinnen Irene Bartker und Sabine Zavodny, Grundschule auf dem Süsteresch

  • Hermann Thiesmeyer, Gerhard Schrader, Aus der Geschichte der Schüttorfer Schulen. In: 700 Jahre Stadtrechte Schüttorf 1295 - 1995, Das Bentheimer Land, Band 134, Seite 269

  • Rainer Harmsen, Schüttorf

  • Artikel aus der örtlichen Presse,  Fundstelle im Text angegeben