Grafschafter Schulgeschichte

Zurück zur Startseite   l   Zurück zur Übersicht "Schulwesen in Uelsen"

Realschule Uelsen

Als im Jahre 1962 im Rahmen der damaligen Zentralisierungsmaßnahmen die Volksschule Uelsen Mittelpunktschule und 1965 die Förderstufe eingeführt wurde, keimte bei den Uelsern die Hoffnung, dass Uelsen eines Tages eine weiterführende Schule erhalten würde. Diese Hoffnung erhielt Auftrieb, als sich die Niedersächsische Landesregierung ab 1970 mit der Einführung der Orientierungsstufe befasste. Die Region Niedergrafschaft war als eine der ersten Gebiete für die Einführung der Orientierungsstufe vorgesehen. Einflussreiche Politiker auf Kreisebene votierten zwar für nur zwei Standorte: Emlichheim und Neuenhaus. Besonders aber der damalige für die Niedergrafschaft zuständige Schulrat Linge setzte sich für Uelsen als dritten Standort ein. Mit der Entscheidung, auch in Uelsen eine Orientierungsstufe ab 1973 einzuführen, wurde gleichzeitig beschlossen, zum 1.8.1975 in Uelsen eine Realschule zu errichten, die nach den damaligen Plänen zwei- bis dreizügig sein sollte. Dies führte zum Aufbau des Schulzentrums Uelsen mit Grundschule, Orientierungsstufe, Hauptschule und Realschule. Der Aufbau des Schulzentrums in Uelsen ab 1974 ist unter G14-1 dargestellt.

 

1975 - Im Frühjahr 1975 genehmigt der Niedersächsische Kultusminister die Errichtung der Realschule Uelsen zum Schuljahrsbeginn 1975/76. Für den 7. Schuljahrgang melden sich 67 Schüler an. Mit Ausnahme von einem Schüler sind alle von der OS für die Schulform empfohlen worden. Zwei Schülerinnen gehen aus der Klasse 7 der Hauptschule über. Der Schule werden zwei Realschullehrer zugewiesen, die die Klassenleitung der beiden gebildeten Klassen übernehmen. Alle anderen Lehrkräfte kommen stundenweise aus der Hauptschule. Der Schulleiter der Volksschule, Rektor Itterbeck, wird mit der kommissarischen Leitung der Realschule beauftragt. Die beiden Klassen müssen zunächst in den Räumen der Volksschule untergebracht werden.

1977 - Zum 1.8.1977 wird Rektor Itterbeck zum Realschulrektor ernannt und mit der Schulleitung der Realschule Uelsen beauftragt (GN, 2.9.1977). Nach Fertigstellung des Fachtrakts für den naturwissenschaftlichen und musisch-technischen Unterricht sowie von 4 Realschulklassen erfolgt im Frühjahr 1977 der provisorische Umzug in das neue Gebäude, wobei auch noch Fachklassen als Klassenräume genutzt werden. Die offizielle Übergabe des für 3 Millionen DM erstellten Gebäudes erfolgt am 2.12.1977. Am kommenden Wochenende ist ein "Tag der offenen Tür" mit Schülerdemonstrationen in den naturwissenschaftlichen Fächern, in der Textilarbeit, im Maschinenschreiben und im Werken.

1985 - Im Oktober 1985 feiert die Realschule Uelsen ihren 10. Geburtstag. Während einer kleinen Geburtstagsfeier hebt Realschulrektor Itterbeck die gute Zusammenarbeit mit dem Schulträger, den Eltern, dem Kollegium und der Schulaufsichtsbehörde hervor, die von gegenseitigem Vertrauen geprägt sei (GN, 4.10.1985)        

1986 - Die Schachgruppe der Real- und der Hauptschule Uelsen gewinnt in der Wettkampfklasse der Mädchen bis Klasse 13 des Schulschach - Mannschaftswettbewerbs  des Regierungsbezirks Weser-Ems das Finale (GN, 13.6.1986). Zusammen mit der Realschule Emlichheim beginnt ein Schüleraustausch mit einer französischen Schule, dem Collège Anatole France in Béthoncourt, einem Ort in der Nähe der Grenze zur Schweiz, an dem 23 Schüler aus Uelsen teilnehmen. Gegenbesuche folgen. Es finden insgesamt 11 Austauschmaßnahmen statt, die dann im Schuljahr 1999/2000 enden.  

1987 - Die Schüler unterstützen das Kinderheim  "Nino Amor" in Chile, indem sie an zwei Tagen in Werk-, Back- und Bastelstunden zahlreiche Weihnachtsgeschenke herstellen und auf einem Weihnachtsbasar verkaufen. Der Erlös in Höhe von über 3000 Mark kommt dem genannten Kinderheim zugute (GN, 18.11.1987).

1989 - Die Realschule wird um vier weitere Klassenräume erweitert. Die bisher als Klassenräume benutzten Fachräume stehen nun als Fachräume für Hauswirtschaft, Werken, Technik sowie Maschinenschreiben zur Verfügung und sollen entsprechend ausgestattet werden. Der Informatikraum ist bereits  mit Computern bestückt.

An den 4 Schulen des Schulzentrums wird zum Schuljahrsbeginn 1989/90 der zweite unterrichtsfreie Sonnabend im Monat eingeführt (GN, 10.6.1989).

Rund 200 Schüler der Klassen 7 bis 10 gestalten in einigen Wochen gemeinsam mit ihren Lehrern den bisher recht kahlen Schulhof neu und verschönern ihn. Der Verlauf des Vorhabens wird in einer Projektwoche im Mai vorbereitet, indem ein Konzept für die Schulhofverschönerung erarbeitet wird. Die Kosten werden allein aus Spenden und aus Erlösen von Schulveranstaltungen finanziert (GN, 14.6.1989).

Mit Beginn des Schuljahres 1989/90 wird Realschulrektor Günter Itterbeck neuer Direktor der Kooperativen Gesamtschule (KGS) Neuenhaus und gleichzeitig Schulzweigleiter des dortigen Realschulzweiges. Er war in Uelsen 19 Jahre als Schulleiter, davon ab 1977 als Realschulrektor tätig (GN, 31.8.1989). Sein Nachfolger wird Ewald Lamann, der bisher Schulleiter der OS Uelsen war.

1990 - Im Juni 1990 findet das erste deutsch-niederländische Schülertreffen mit über 400 Teilnehmern statt. Gäste der Realschule Uelsen sind  etwa 200 Schüler der MAVO aus Uelsens Partnergemeinde Tubbergen, zu der seit 12 Jahren Kontakte bestehen (GN, 16.6.1990).

1995 - Zehn Schüler des Collège du Querpon in Maure de Bretagne sind zu Gast an der Realschule Uelsen. Die jungen Bretonen lernen Deutsch als zweite Fremdsprache und wollen ihre Sprachkenntnisse vervollständigen, aber auch das alltägliche Leben in Deutschland kennen lernen (GN, 21.12.1995)

1997 - Realschulrektor Ewald Lamann wechselt als Schulleiter zur Gerhart-Hauptmann-Realschule in Nordhorn. Nach einer kommissarischen Leitung durch den Realschulkonrektor Günter Kip kommt Horst Bentje aus Emlichheim am 1. Juli 1997 als neuer Leiter an die Realschule. Nach dem Studium war er zunächst an den Realschulen in Bremervörde und Emlichheim tätig. Von 1970 bis 1978 war er als Fachseminarleiter für Französisch und als Pädagogischer Seminarleiter im Rahmen der Lehrerausbildung in Meppen tätig. Am 1.8.1978 übernahm er die Leitung der Ratsschule (Realschule) in Melle. Ab 1980 war er als Schulamtsdirektor im Emsland (Meppen) und zwischenzeitlich in der Grafschaft Bentheim tätig. (GN, 8.7.1997).

2000 - Im Rahmen des Grafschafter Medienforums 2000 erhält die Realschule Uelsen 13 neue Pentium II-Computer im Wert von 22 000 DM, von denen die Sparkassenstiftung und die Samtgemeinde jeweils die Hälfte beisteuern. Wenige Tage vorher feiert Realschulrektor Horst Bentje sein 20-jähriges Dienstjubiläum (GN, 19.5.2000).

Im September 2000 feiert die Realschule ihr 25-jähriges Jubiläum. In diesem Rahmen finden verschiedene Aktionen statt. So wurden im Vorfeld von Eltern und Schülern die Anlagen verschönert und der Schulhof ausgebessert. Das triste Forum wurde für eine Schülerparty aufgemöbelt. Es finden ein offizieller Festakt und ein Ehemaligentreffen statt. Eine Fotoausstellung mit Bildern und Zeugnissen aus der 25-jährigen Geschichte der Realschule Uelsen ist zu sehen. Außerdem wird eine Festschrift herausgegeben.

Im Durchschnitt besuchten in den 25 Jahren jährlich etwa 200 Schüler die Realschule. Die höchste Zahl wurde im Schuljahr 1983/84 mit 245 Schülern erreicht. Lediglich in den Schuljahren 1994/95 und 1995/96 sank ihre Zahl unter 180. Seit 1979 haben 1.100 Schüler die Mittlere Reife erworben, durchschnittlich 50 Schüler pro Jahrgang. Davon machten durchschnittlich 35 % den qualifizierten Abschluss, der zum Besuch des Gymnasiums oder eines Fachgymnasiums in den berufsbildenden Schulen berechtigt (GN und GW, 6.9. und GN, 16.9.2000).

2004 - Nach Auflösung der Orientierungsstufe Uelsen zum 1.8.2004 ist vorgesehen, in Uelsen eine Außenstelle des Gymnasiums Neuenhaus einzurichten und diese im Realschulgebäude unterzubringen. Die Realschule soll dafür in das Gebäude der OS umziehen. Dazu sind folgende Baumaßnahmen durchzuführen: Erneuerung der Fußböden und der Fenster, ein neuer Anstrich des Gebäudes und eine Vergrößerung der Pausenhalle zum Schulhof hin durch die Einbeziehung des 150 qm großen überdachten Bereiches. Die Kosten für den Umbau übernimmt der Landkreis (GN, 30.7.2004)

Gegen die Umsiedlung der Realschule in den OS-Bereich protestieren 200 Realschüler, einige Eltern und Lehrer und fordern den Samtgemeindebürgermeister mit einem Pfeifkonzert und Transparenten zu einer Stellungnahme auf. Der Schulträger bleibt jedoch auch nach weiteren Diskusionen und Alternativvorschägen bei seiner Entscheidung (GN, 3.,9.,13., 28. und 31.1.2004).

Der Leiter der Realschule Uelsen, Realschulrektor Horst Bentje,wird am 2. Juli 2004 in den Ruhestand verabschiedet. Ihm wird von allen Rednern ausdrücklich für seine unkomplizierte und kollegiale Zusammenarbeit gedankt, aus der sich auch Freundschaften entwickelt haben. Die Schülerschaft sorgt bei der Abschiedsfeier für ein attraktives Rahmenprogramm mit Musik, Sketschen und Theater (GN, 3.7.2004). Nachfolger als Leiter der Realschule wird Detlef Garde, der schon von 1984 bis 1996 an der Schule tätig war und dann bis zu ihrer Auflösung die Orientierungsstufe Emlichheim leitete (GN, 11.9.2004).

2005 - Zahlreiche Sponsoren unterstützen den Spendentriathlon zugunsten von Kindern, die durch die Tsunami-Kathastrophe betroffen sind. Die Sponsoren verpflichten sich, einen festen Betrag für jede gelaufene und gefahrene Runde sowie für jede geschwommene Bahn zu zahlen. Auch die Erlöse aus dem Schulfest kommen den Kindern in Asien, besonders Thailand und Südindien, zugute. In der Summe ergeben sich fast 16 000 € für den guten Zweck (GN, 15.7.2005).

2006 - Der Umzug der Realschule Uelsen in das ehemalige Orientierungsstufengebäude geht nach zwei Jahren seinem Ende entgegen. Im November 2006 wird die erweiterte und modernisierte Pausenhalle offiziell eröffnet. Dies war eines der Versprechen, dass die Samtgemeinde vor zwei Jahren den Schülern und Lehrern gegeben hatte. Die neue Pausenhalle ist mit 356 qm etwa 100 qm größer als die alte. Die Kosten betrugen mit der Modernisierung der Toiletten und des Verwaltungstraktes etwa 274 000 €. Der Landkreis beteiligte sich mit 60 000 €. Der Zuschuss war vereinbart worden, weil die Samtgemeinde dem Landkreis mit dem früheren Realschulgebäude für die Außenstelle des Lise-Meitner- Gymnasiums eine Schule im hervorragenden Zustand überlassen hatte. Im Gegenzug hat sich der Landkreis deshalb an den Kosten für den Umbau des alten OS-Gebäudes beteiligt (GN, 20.11.2006).

Realschulrektor Detlef Garde sieht keine Gefahr, dass der Schule durch den Rückgang der Geburtenzahlen die Auflösung drohe. Mit zur Zeit 60 Anmeldungen sei die Realschule die beliebteste Schulform in Uelsen. Auch der Samtgemeindebürgermeister sieht keine akute Gefährdung für die Haupt- und die Realschule (GN,20.11.2006).

2007 - Nach 38 Dienstjahren, zunächst an der Volksschule Halle bis zu deren Auflösung, dann ab 1977 an der Realschule Uelsen und ab 1981 als Konrektor der Schule wird Günter Kip feierlich in den Ruhestand verabschiedet. Nach Aussagen von Rektor Detlef Garde habe er seinen Konrektor als einen sehr angenehmen und kompetenten Kollegen empfunden, der zuverlässig, präzise und konsquent gearbeitet und sich ihm gegenüber immer loyal verhalten habe.Nach Schulrat Udo Tiemann war er in den 26 Jahren als Konrektor ein Garant für Kontinuität und Stetigkeit mit einem besonderen Organisationstalent (GN, 14.2.2007). In Regie des Fördervereins und des Elternrates wird der Hof zwischen der Realschule und dem technischen Trakt neu gestaltet. Es werden Sitzecken und -gruppen aufgestellt, ein Teich angelegt sowie Büsche und Bäume gepflanzt. Ziel ist es, den Unterricht in Zukunft auch einmal draußen stattfinden zu lassen. Dazu haben die Gemeinden aus dem Samtgemeindebereich 3500 €, das sie als Preisgeld im Rahmen des RWE-Klimaschutzpreises gewonnen haben, dem Förderverein der Realschule Uelsen gespendet (GN, 22.5 und 2.8.2007).

2008  - Das Forum im Technischen Trakt des Schulzentrums wird im Sommer mit einer neuen Decke und einer neuen Beleuchtung ausgerüstet. Die Kosten in Höhe 100 000 Euro tragen die Samtgemeinde und der Landkreis jeweils zur Hälfte (GN, 4.1.2008).

In einer Arbeitsgemeinschaft am Nachmittag werden 22 Schüler aus den 7. und 8. Klassen in "Erster Hilfe" ausgebildet. Partner vor Ort ist das Jugendrotkreuz Uelsen. Nach den Worten von Schulleiter Detlef Garde sollen die Schüler durch den Schulsanitätsdienst auch lernen, gegenseitig Verantwortung zu übernehmen, sich selbst, ihre Lebensumstände und ihre Umwelt bewusst wahrzunehmen und entsprechend zu handeln (GN,3.6.2008).

"Wo können wir uns für Menschlichkeit engagieren?" Diese Frage steht im Mittelpunkt der Kampagne "Humanitäre Schule". Die in Niedersachsen gegründete Initiative verfolgt das Ziel, in den Schulen über Menschlichkeit und Humanität zu sprechen, Solidarität zu üben und Schwächeren zu helfen. Hierzu bildet das Jugendrotkreuz Schüler der 10. Klassen zu sogenannten "Scouts" aus. An der Schule wirken diese Scouts als Spielleiter und organisieren zusammen mit dem Klassenlehrer das Planspiel "Outface", bei dem es um die Lösung eines Konfliktes zwischen fiktiven afrikanischen Staaten geht. Schließlich engagieren sich die Schüler für ein konkretes humanitäres Projekt vor Ort. An der Kampagne "Humanitäre Schule" sind die Hauptschule Emlichheim und die Realschule Uelsen beteiligt.Die Hauptschule Emlichheim setzt sich das Ziel, Bewohner des Alten- und Pflegeheims "Haus Soteria" zu betreuen. In der Realschule Uelsen lassen sich Schüler zu Schulsanitätern ausbilden. Jedes Jahr muss die Anerkennung mit einer "humanitären Aktion" bestätigt werden (GN, 1.7.2008).

2009 - Zum zweiten Mal haben die Hauptschule Emlichheim und die Realschule Uelsen das Gütesiegel "Humanitäre Schule" erhalten, das sie 2008 zum ersten Mal erhielten. Die Schüler mussten neben einem humanitären Projekt an einem Planspiel teilnehmen. Es galt für sie, einen kriegerischen Konflikt zwischen zwei fiktiven afrikanischen Staaten zu lösen, wobei sie die Grundzüge des Völkerrechts und der Genfer Konventionen kennen lernten (GN, 1.8.2009).

Im Zuge der Initiative „Humanitäre Schule“ des DRK-Landesverbands hat die Realschule das Projekt „Miteinander der Generationen“ gestartet. Dabei besuchen Schüler die alten Menschen im Altersheim, lesen ihnen vor oder helfen bei Veranstaltungen. „Wir haben mit der Heimleitung vereinbart, dass sie sich bei Bedarf bei uns meldet“, erklärt Realschulleiter Detlef Garde. Im Gegenzug laden die Schüler die Senioren zu Besuchen in der Schule ein. „Wir möchten, dass Schüler und Senioren sich kennen lernen und miteinander ins Gespräch kommen“, erklärt der Lehrer Heiner Snippe. Er ist Klassenlehrer der 7b, die als erste das Altenheim besucht hat. „Es ist heute auch in der Niedergrafschaft nicht mehr selbstverständlich, dass Kinder mit ihren Großeltern zusammenleben“, weiß Snippe. Das nächste Zusammentreffen ist bereits geplant. Die Schüler haben die Senioren eingeladen, die Realschule zu besuchen. Zum Abschluss wollen sie mit ihnen im Kunstraum über Schule früher und heute sprechen. Einen Fragenkatalog haben sie bereits zusammen gestellt, etwa zur Anzahl der Schulstunden, zum Schulgeld oder den Zensuren. (GN, 15.9. und 31.10.2009).

Eine Spende in Höhe von 4000 Euro hat der Rotary-Club Uelsen/Coevorden an die Fördervereine der Grund-, der Haupt- und der Realschule sowie des Lise-Meitner-Gymnasiums übergeben. Das Geld stammt aus dem Erlös der "Uelser Musiknacht 2009", die der Rotary-Club im Januar veranstaltete. Das Geld dient zur Finanzierung verschiedener Projekte und für wichtige Anschaffungen in den Schulen (GN, 24.12.2009).

2010 - Kooperation mit dem Pflegeheim Niedergrafschaft
Die Hauptschule und die Realschule Uelsen vereinbaren eine Kooperation mit dem Pflegeheim Niedergrafschaft, um mit älteren Menschen etwas zu unternehmen. Vorgesehen sind Betriebspraktika, die gemeinsame Umsetzung von Kunstprojekten und die regelmäßige Tätigkeit als Lesepaten. Diese Kooperation ist Teil des Projektes "Partnerschaften zwischen Schulen und Unternehmen", das es seit 2007 gibt, um die Ausbildungschancen für Schüler zu verbessern. Mittlerweile gibt es 25 Kooperationen im Landkreis. (GN, 9.2.2010)

Spendenaktion

Im Januar halten zwei Schüler der Klasse 5 B ein Referat über das Erdbeben in Haiti. Spontan entsteht die Idee, als Hilfe eine Spendenaktion durchzuführen. Die Schüler entwickeln viele Projekte, so u.a. Schnee schieben, Babysitten, mit dem Hund Gassi gegen, Pfandflaschen entsorgen, Prospekte verteilen usw. usw. Ergebnis: 586 Euro ! (GN, 9.3.2010)

Partnerschaft mit der Raiffeisen-Grenzland eG
Nach mehreren vertraglichen Kooperationsbeschlüssen zwischen Schulen und Wirtschaftsunternehmen sind nun auch die ersten Partnerschaften zwischen Schulen und der Agrarwirtschaft in der Grafschaft vertraglich besiegelt worden.
Gleich fünf Partnerschaften ist die Raiffeisen-Grenzland eG mit Schulen in der Niedergrafschaft eingegangen. Die Genossenschaft aus Laar hat sowohl im Namen der Niedergrafschafter Kooperationsgenossenschaften Ringe-Wielen-Georgsdorf und Veldhausen, als auch stellvertretend für die Grenzland-Märkte und Grenzland-Ringfutter die Verträge unterschrieben. Neben den Real- und Hauptschulen in Uelsen und in Emlichheim haben auch die Hauswirtschaftlichen Berufsbildenden Schulen des Landkreises Grafschaft Bentheim, Fachbereich Agrarwirtschaft und Sozialpädagogik, mit der Genossenschaft schriftliche Vereinbarungen über eine langfristig angelegte Zusammenarbeit geschlossen. (GN, 13.4.2010)

Streitschlichter

21 Schüler der Hauptschule und der Realschule haben sich zu Streitschlichtern ausbilden lassen. Acht Lehrer begleiteten die Ausbildung. Zwei Mitarbeiter von der "Mediation Euregio" leiteten sie an. 80 % der Kosten übernahm der Landkreis, den Rest die Fördervereine beider Schulen. (GN, 24.4.2010)

Kooperationsvertrag

Die Volksbank Niedergrafschaft hat ihre jahrelange Zusammenarbeit mit der Hauptschule und der Realschule mit Kooperationsverträgen im Rahmen des Projektes "Partnerschaften zwischen Schulen und Unternehmen" der Wirtschaftsvereinigung besiegelt. Bewährt hat sich das Bewerbungstraining für alle Abschlussklassen. Die Bank lädt jede Klasse zu einem Seminar in die Bank ein. In Zusammenarbeit mit dem Bildungswerk der Niedersächischen Wirtschaft werden die Absolventen zur Gestaltung der Bewerbungsschreiben geschult, erhalten Tipps für ihr Verhalten im Vorstellungsgespräch und trainieren typische Bewerbungssituationen. (GN, 29.4. und GW, 5.5.2010)

Mensa-Bau für Realschule und Gymnasium
Der Siegerentwurf des Architektenwettbewerbs von Friederike Klever aus Uelsen sieht ein gut acht Meter breites und 36 Meter langes Gebäude am Pausengang zwischen Realschule und Gymnasium vor. Im Erdgeschoss soll die Mensa mit 150 Plätzen einziehen. Im Obergeschoss sind Räume für die Ganztagsbetreuung vorgesehen. Baubeginn ist voraussichtlich im Frühjahr 2011, die Fertigstellung im Sommer 2012 geplant. Die Kosten betragen voraussichtlich 1,3 Millionen Euro (GN, 17.9.2010). Im Haushalt für das Jahr 2011 sind 900 000 € vorgesehen. Die restlichen 400 000 € sollen im Jahr 2012 zur Verfügung gestellt werden. Der Schulträger erwartet, das die Mensa ab dem Schuljahr 2012/13 genutzt werden kann. Da für den Bau ein Teil des Schulparkplatzes aufgegeben werden muss, will die Kommune den Parkplatz an der benachbarten Turnhalle erweitern. (GN, 30.12.2010 und 7.1.2011

2011 - "Verdienste um den Sport"
Der Bürgermeister der Stadt Neuenhaus, Paul Mokry, überreichte Hanjörg Treustedt eine goldene Plakette für "Verdienste um den Sport". Herr Treustedt gehört dem TUS Neuenhaus seit über 40 Jahren an. Er war Übungsleiter für das Kunstturnen und das allgemeine Turnen der Jungen, half in der Schwimmabteilung mit und übernahm die Leitung der Tischtennis-Abteilung. Seit 1994 gehört er dem geschäftsführenden Vorstand an und bekleidet hier bis zum heutigen Tage das Amt des Turn- und Sportwartes. (GN, 10.1.2011)

Förderverein der Realschule Uelsen
Der Förderverein der Realschule Uelsen will "helfen, wo es fehlt". Im letzten Jahr unterzog er in Zusammenarbeit mit der Schule  und der Gemeinde den Schulhof einer "Generalüberholung". Er unterstützte Schulfahrten, richtete eine Computerecke und eine kleine Küche ein und unterstützte die Anschaffung von 16 neuen Sitzbänken für das Forum. Auf Wunsch der Schüler wurden Polo-Shirts mit dem Logo der Realschule angeschafft, womit die Realschüler sich nun bei öffentlichen Auftritten präsentieren können. Auch hier hat der Förderverein Hilfestellung geleistet. (GN, 31.1.2011)

Erster Spatenstich beim Mensa-Bau
Der Bau der Mensa hat mit dem ersten Spatenstich begonnen. Bis Ende Mai 2012 sollen die Arbeiten abgeschlossen sein. Zum symbolischen ersten Spatenstich hieß Samtgemeindebürgermeister Herbert Koers eine Reihe von Gästen willkommen, unter ihnen die Architekten Friederike Klever und Gerwin Bangen sowie die Schulleiter Dita Kift (Zweigstelle des Gymnasiums) und Joachim Lachmann (Hauptschule). Entstehen wird ein etwa 38 m langes und 9 m breites Gebäude mit einer Nutzfläche von 654 qm. (GN, 6.8.; GW, 10.8.2011)

Realschüler absolvieren B1-Englisch
Vor einigen Tagen erhielten mehrere Schüler der Realschulen Uelsen und Neuenhaus ihre Zertifikate nach erfolgreicher Absolvierung der Sprachprüfung  "telc English B1 School". "Telc (The European Language Certificates) ist ein Tochterunternehmen  des deutschen Volkshochschulverbandes und bietet diese Prüfungen in verschiedenen Sprachen und  auf unterschiedlichen Niveaus an", heißt es in einer Pressemitteilung. Die Schüler haben sich im zweiten Halbjahr des vergangenen Schuljahres nach ihrer regulären Unterrichtszeit auf die Sprachprüfung vorbereitet, unterstützt von den Englischlehrkräften Cathrin Koormann und Helmut Schauerte. (GN, 12.9.2011)

Pater Beda mit Jugendlichen aus Brasilien
Die Schüler des Gymnasiums, der Realschule, der Hauptschule und der Grundschule  sowie einige Gäste aus dem Pflegeheim Niedergrafschaft erlebten die bunte Vielfalt Brasiliens. Pater Beda war mit einer Gruppe junger Brasilianer nach Uelsen gekommen. Die jungen Akteure begeisterten über 600 Personen in drei Veranstaltungen mit einem Feuerwerk aus Tanz, Akrobatik, Musik und Emotion, führten aber ebenso die drängenden sozialen Fragen vor Augen. Obwohl in Brasilien sich einiges zum Positiven gewandelt hat, sind es immer noch soziale Fragen wie Armut, Gewalt, Umweltschutz oder die soziale Ungleichheit, die in der brasilianischen Gesellschaft Ausmaße angenommen haben, die Angst, Unglaube und das Gefühl von Unsicherheit unter der Bevölkerung Brasiliens größer werden lassen. Mit einer kleinen Spende trug jeder Schüler dazu bei, das Lebenswerk von Pater Beda zu unterstützen. (GN, 11.10.2011)

2012 - Richtfest für die neue Mensa
Wind und Regen zum trotz: Der Richtkranz hängt über der neuen Mensa am Schulzentrum in Uelsen. Zimmermann Horst Gerties trotzte dem Wetter und trug vom Dach der Baustelle aus den Richtspruch in voller Länge vor. Dafür gab es denn auch etwas Hochprozentiges. Samtgemeindebürgermeister Herbert Koers erinnert an den Werdegang des Projektes. Nach entsprechenden Beschlüssen im März 2010 soll die Fertigstellung im Sommer 2012 erfolgen. (GN, 6.1. und GW, 11.1.2012)

Bau der Mensa lässt Schuldenberg wachsen
580 000 Euro steckt die Samtgemeinde in diesem Jahr in den Bau der Mensa am Schulzentrum. Der Schuldenstand wird damit zum Jahresende voraussichtlich auf rund 4,2 Mill. Euro ansteigen - und hat sich damit innerhalb von vier Jahren mehr als verdoppelt. Der Samtgemeinderat hat den Etat 2012 einstimmig beschlossen. (GN, 16.2.2012)

"Die Welt und Uelsen"
Die Schüler der Klasse 7 b haben beim Schülerwettbewerb der Bundeszentrale für politische Bildung beim Thema "Flagge zeigen - das Schülerquiz" das Quizspiel "Die Welt und Uelsen" erstellt.  Die Jury war von der inhaltlichen Qualität und der kreativen Gestaltung des Beitrages beeindruckt. Die Anstrengung brachte einen zweiten Platz und damit 1500 Euro für die Klassenkasse.  (GN, 9.3.2012)

Uelsener Schüler aktiv im Umweltschutz
Der Wahlpflichtkurs Biologie der Realschule Uelsen mit dem Lehrer Reinhold Heinze leistete in der vergangenen Woche  einen bemerkenswerten Beitrag zum Schutz der heimischen Vogelwelt. Insgesamt 17 neue Nistkästen wurden rund um die "Stadt" und in dem angrenzenden Waldgebiet angebracht. (GN, 21.3.2012)

Dirk Bullak neuer Denkmalspfleger
Der Realschullehrer Dirk Bullak  ist ehrenamtlicher Beauftragter für die archäologische Denkmalspflege für die Grafschaft Bentheim und die Stadt Nordhorn. Er stammt aus Neuenhaus-Grasdorf, ist 35 Jahre alt und vefügt über ein abgeschlossenes Studium der Archäologie.  Er hat vorher schon mit Eckhard Woide, der im Mai 2011 verstarb, bei archäologischen Prospektionen und Grabungen erfolgreich zusammengearbeitet, und will die Arbeit im Sinne des Verstorbenen weiterführen. (Der Grafschafter,4/2012)

Uelser Schüler stellen Fotoserien aus
"Meckern kann jeder, aber wer uns wirklich ernst nimmt, kann auch etwas verändern!" Unter diesem Motto haben vier Studentinnen der Fachhochschule Saxion in Enschede ein Projekt mit Schülerinnen des Schulzentrums Uelsen begonnen. Anhand verschiedener Themen sind die Schülerinnen kreativ geworden und haben mehrere Fotoserien erstellt, die in der Volksbank Uelsen zu sehen waren. Inhaltlich ging es den Schülerinnen vor allem darum, Gewalt im Schulalltag, in der Freizeit und mit Freunden darzustellen. In dem Projekt geht es darum, Erwachsene darauf aufmersam zu machen, Jugendliche ernst zu nehmen, anstatt nur über "die Jugend von heute" zu meckern. (GN, 13.4.2012)

Niederländische Schüler aus Tubbergen
Mit Unterstützung der Euregio fand wieder ein Schüleraustausch der Realschule Uelsen mit ihrer Partnerschule aus der St.-Canisius Scholengemeenschaft in Tubbergen statt. Für zwei Tage kamen niederländische Schüler mit ihren Lehrern nach Uelsen. Auf dem Austauschprogramm standen unter anderem umfangreiche Sportspiele und der Besuch der Stadt Bremen. Die Schüler übernachteten bei deutschen Gastfamilien, in denen sie sich mit der Lebensweise in deutschen Familien vertraut machen konnten. Bezüglich der Sprache haben die jeweiligen Partnerschüler keine Schwierigkeiten. Die deutschen Schüler lernen im Schulunterricht Niederländisch, die niederländischen Schüler Deutsch. Die Unterhaltung findet auf "Niederländisch", "Deutsch" oder "Platt" statt. (GN, 2.6.2012)

Quellen

·         Heinrich Eberhardt, Schule, Land und Leute der Samtgemeinde Uelsen im Spiegel der Schulchroniken, 1985

·         Festschrift zum 25-jährigen Jubiläum, Herausgeber: Realschule Uelsen, 2000

·         Artikel aus der örtlichen Presse, im Text angegeben