Grafschafter Schulgeschichte

Zurück zur Startseite   l   Zurück zur Übersicht "Schulwesen in Uelsen"

Lise-Meitner-Gymnasium, Außenstelle Uelsen

2004 - Das Gymnasium Neuenhaus erhält in Uelsen eine Außenstelle, die im ehemaligen Realschulgebäude untergebracht ist und künftig die Jahrgänge 5 bis 8 umfassen wird. Danach werden die Schüler nach Neuenhaus wechseln. Die Außenstelle Uelsen startet mit 133 Schülern der Jahrgänge 5 bis 7 in 6 Klassen. Die Zahl der Gymnasiasten aus der Samtgemeinde Uelsen steigt damit von bisher 31 auf 44 pro Jahrgang. 15 Lehrkräfte des Gymnasiums Neuenhaus unterrichten überwiegend in der Außenstelle. Die Leitung der Außenstelle übernimmt Jörg Leune, der vorher bis zum 1.2.2003 Didaktischer Leiter der KGS war und dann auf eigenen Wunsch an das Gymnasium versetzt wurde (GN, 20.8.2004).

2005 - Alle 40 Fünftklässler der Außenstelle Uelsen des Lise-Meitner-Gymnasiums lernen seit Beginn des Schuljahres ein Musikinstrument. Fünf Lehrer der Musikschule unterrichten in drei Gruppen das Spiel mit Holz-, Blechblas-, Streichinstrumenten und Schlagzeug. Diese Sonderförderung kostet die Eltern nur acht Euro pro Kind und Monat. Außerdem werden die Instrumente gestellt.  Der Ankauf der Blasinstrumente und des Schlagzeugs erfolgte durch den Landkreis als Schulträger, der Streichinstrumente durch den Förderverein der Schule. Diese Sonderförderung ist auf die Klassen 5 und 6 begrenzt (GN, 28.1.2005)

Ab 1.8.2005 ist die Außenstelle Uelsen mit vier Jahrgangsstufen komplett. In den 5. Jahrgang werden 56 Schüler aufgenommen. Dies sind 41 % aller Schüler der 5. Klassen in der Samtgemeinde Uelsen. Damit ist das Gymnasium die meist besuchte Schulform. Zur Einschulungsfeier ist der Staatssekretär Hartmut Saager aus dem Nds. Kultusministerium in Hannover gekommen, um sich eines der Ergebnisse der Schulreform vor Ort anzusehen (GN, 26.8.2005).

2007 - In einer selbst organisierten "Aktion gegen Kinderarbeit" tragen 24 Schüler einer 6.Klasse der Außenstelle Uelsen mehr als 1100 € an Spenden für das Kinderhilfswerk Unicef zusammen. Dazu erstellen die Schüler nach Behandlung der Problematik im Unterricht Informationsplakate über die Lebenssituationen von Kindern in Afrika und Südamerika und organisieren einen Aktionsnachmittag, in dem sie eine Stunde lang körperliche Arbeiten übernehmen, die sie sich von Familien, Freunden und Bekannten finanziell sponsern lassen (GN, 24.7.2007).

"Les Bleus et les Blancs" (die Blauen und die Weißen) lautet der Titel eines Films mit dem 16 Schüler der 8. Klasse in der Außenstelle den ersten Landespreis beim Fremdsprachenwettbewerb und einen Sonderpreis beim Bundessprachenfest in Regensburg gewinnnen. Die Betreuung der Gruppe übernahm der Französischlehrer Michel Sauvadet (GN, 25.7.2007).

2008 - Herr Studiendirektor Jörg Leune wird zum Schuljahresende 2007/08 in den Ruhestand versetzt.
Die neue Leiterin der Außenstelle Uelsen ist Frau Studiendirektorin Dita Kift. Die gebürtige 41-jährige Emlichheimerin unterrichtet seit 2003 am Gymnasium Neuenhaus. In der Außenstelle werden zur Zeit 191 Schüler von 23 Lehrern unterrichtet (GN, 26.8.2008).

Das Forum im Technischen Trakt des Schulzentrums wird im Sommer mit einer neuen Decke und einer neuen Beleuchtung ausgerüstet. Die Kosten in Höhe von 100.000 Euro tragen die Samtgemeinde und der Landkreis jeweils zur Hälfte (GN, 4.1.2008).

2009 - Eine Spende in Höhe von 4000 Euro hat der Rotary-Club Uelsen/Coevorden an die Fördervereine der Grund-, der Haupt- und der Realschule sowie des Lise-Meitner-Gymnasiums übergeben. Das Geld stammt aus dem Erlös der "Uelser Musiknacht 2009", die der Rotary-Club im Januar veranstaltete. Das Geld dient zur Finanzierung verschiedener Projekte und für wichtige Anschaffungen in den Schulen (GN, 24.12.2009).

2010 - Wettbewerb der Volksbank
"Unser Klima", so lautete der künstlerische Wettbewerb der Volksbank, zu dem man Bilder und Filmbeiträge einreichen konnte. Dem Filmteam der Klasse 8U2 in Uelsen ist es gelungen, den 1. Preis auf Landesebene zu gewinnen. (Elternbrief 6/2010)

Neugestaltung des Schulhofes

Unter der Leitung von Frau Oberstudienrätin Pfeifer ist in Verbindung mit engagierten Eltern eine attraktive Neugestaltung des Schulhofes in Uelsen geplant. (Elternbrief, 6/2010)

Feuer im Chemieraum

Ein Feuer beschädigt einen Chemieraum. Dieser, die angrenzenden Räume und der Flur sind stark verqualmt. Der Rauch hat sich auch durch die Lüftungsrohre, die über der Deckenverkleidung angebracht sind, bis ins Lehrerzimmer ausgebreitet. Die Sicherheitsschränke, in denen hochkonzentrierte Säuren und Laugen aufbewahrt werden, hielten jedoch der Hitzeentwicklung stand. Mitarbeiter einer Reinigungsfirma reinigten in mühevoller Kleinarbeit jedes Möbelstück, jedes Buch und jedes Heft von Hand. Die Beseitigung der Schäden kostet rund 100 000 Euro. (GN, 11.5.; 12.5. und 14.7.2010)

Mensa-Bau für Realschule und Gymnasium
Der Siegerentwurf des Architektenwettbewerbs von Friederike Klever aus Uelsen sieht ein gut acht Meter breites und 36 Meter langes Gebäude am Pausengang zwischen Realschule und Gymnasium vor. Im Erdgeschoss soll die Mensa einziehen. Im Obergeschoss sind Räume für die Ganztagsbetreuung vorgesehen. Baubeginn ist voraussichtlich im Frühjahr 2011, die Fertigstellung im Sommer 2012 geplant. Die Kosten betragen voraussichtlich 1,3 Millionen Euro (GN, 17.9.2010). Im Haushalt für das Jahr 2011 sind dafür 900 000 € vorgesehen. Die restlichen 400 000 € sollen im Jahr 2012 zur Verfügung gestellt werden. Der Schulträger erwartet, dass die Mensa ab dem Schuljahr 2012/12 genutzt werden kann. Da für den Bau ein Teil des Schulparkplatzes aufgegeben werden muss, will die Kommune den Parkplatz an der benachbarten Turnhalle erweitern. (GN, 30.12.2010 und 7.1.2011)

Aktion "Lange Nacht der Mathematik"
Die deutschlandweite Aktion "Lange Nacht der Mathematik" fand am 19. November in der Außenstelle Uelsen des Lise-Meitner-Gymnasium statt, an der 140 Schüler der 7. bis 9. Klassen aus Uelsen, Neuenhaus und Emlichheim beteiligt waren. Es galt, 20 Aufgaben zu lösen, die trotz Teamarbeit gar nicht so einfach waren. (GN, 15. und 22.11; GW, 17.11.2010)

2011 - Thema Schulessen
Die Klasse 8U1 des Lise-Meitner-Gymnasiums, Außenstelle Uelsen, berichten zum Thema Schulessen:
Seit dem letzten Schuljahr sind wir zu Gast in der Mensa der benachbarten Grundschule. In der sechsten Stunde können wir dort essen. Die Mitarbeiterinnen der Mensa sind sehr bemüht, uns Schülern etwas Leckeres zu servieren. Viele Speisen werden von "Apetito" geliefert, darüber hinaus stellen die Mitarbeiterinnen aber regelmäßig Vor- und Nachspeisen selbst her, und das mit einem guten Ergebnis. Besonders die fruchtigen Salate, selbst gebackene Kuchen und verschiedene Quarkspeisen sind sehr beliebt. Die engagierten Mitarbeiterinnen sind um einen geregelten und schnellen Ablauf bemüht. Sie betonen, dass besonders auf ausgewogene Ernährung geachtet wird. Trotzdem schmeckt das Essen meistens gut, wie auch die Grundschüler berichten. Zum Thema Preis-Leistungs-Verhältnis gibt es unterschiedliche Meinungen. Viele Schüler finden drei Euro pro Mahlzeit zu viel, Eltern und Lehrer sind mit dem Preis zufrieden und freuen sich darüber, dass es überhaupt eine Mensa gibt, in der die Schüler eine Mahlzeit einnehmen können. Das Klima in der Mensa ist immer gut ud alle können ihr Essen in entspannter Atmosphäre einnehmen. (GN-Szene.de, 31.3.2011)

Erster Spatenstich beim Mensa-Bau
Der Bau der Mensa hat mit dem ersten Spatenstich begonnen. Bis Ende Mai 2012 sollen die Arbeiten abgeschlossen sein. Zum symbolischen ersten Spatenstich hieß Samtgemeindebürgermeister Herbert Koers eine Reihe von Gästen willkommen, unter ihnen die Architekten Friederike Klever und Gerwin Bangen sowie die Schulleiter Dita Kift (Zweigstelle des Gymnasiums) und Joachim Lachmann (Hauptschule). Entstehen wird ein etwa 38 m langes und 9 m breites Gebäude mit einer Nutzfläche von 654 qm. (GN, 6.8.;GW, 10.8.2011)

Pater Beda mit Jugendlichen aus Brasilien
Die Schüler des Gymnasiums, der Realschule, der Hauptschule und der Grundschule  sowie einige Gäste aus dem Pflegeheim Niedergrafschaft erlebten die bunte Vielfalt Brasiliens. Pater Beda war mit einer Gruppe junger Brasilianer nach Uelsen gekommen. Die jungen Akteure begeisterten über 600 Personen in drei Veranstaltungen mit einem Feuerwerk aus Tanz, Akrobatik, Musik und Emotion, führten aber ebenso die drängenden sozialen Fragen vor Augen. Obwohl in Brasilien sich einiges zum Positiven gewandelt hat, sind es immer noch soziale Fragen wie Armut, Gewalt, Umweltschutz oder die soziale Ungleichheit, die in der brasilianischen Gesellschaft Ausmaße angenommen haben,die Angst, Unglaube und das Gefühl von Unsicherheit unter der Bevölkerung Brasiliens größer werden lassen. Mit einer kleinen Spende trug jeder Schüler dazu bei, das Lebenswerk von Pater Beda zu unterstützen. (GN, 11.10.2011)

2012 - Richtfest für die neue Mensa
Wind und Regen zum trotz: Der Richtkranz hängt über der neuen Mensa am Schulzentrum in Uelsen. Zimmermann Horst Gerties trotzte dem Wetter und trug vom Dach der Baustelle aus den Richtspruch in voller Länge vor. Dafür gab es denn auch etwas Hochprozentiges. Samtgemeindebürermeister Herbert Koers erinnert an den Werdegang des Projektes. Nach entsprechenden Beschlüssen im März 2010 soll die Fertigstellung im Sommer 2012 erfolgen. (GN, 6.1. und GW, 11.1.2012)

Gymnasiasten suchen lateinische Inschriften
Schüler des Lise-Meitner-Gymnasiums in Neuenhaus und Uelsen machen sich auf die Suche nach lateinischen Inschriften. Die Jugendlichen aus dem 8. Jahrgang möchten möglichst viele Schriftzüge sichten, sammeln und untersuchen. Sie bitten daher Bürger um Hinweise, wo sie fündig werden können. Die Schüler hoffen vor allem im Umfeld von Kirchen erfolgreich zu sein und vermuten, auf Grabsteinen und Glocken lateinische Worte zu entdecken. Das Material soll in einem Computerdokument zusammengefasst werden und Fotos, Umschriften, Übersetzungen, Informationen zum historischen Hintergrund sowie eventuell Landkarten mit Standortmarkierungen enthalten. Die Lateinkurse werden in Neuenhaus  von den Lehrern Elvira Wilken und Jörg Schrovenwever geleitet, in Uelsen unterrichtet Wolfgang Rackmann. (GN, 24.4.2012)

Unter dichtem Moos auf einem alten Grabstein vor der Kapelle des Klosters Frenswegen entziffern die Schüler mühsam: "Melius est nomen bonum quam divitiae multae". Nach ein paar Minuten haben sie die Lösung: "Ein guter Ruf ist besser als großer Reichtum". Die Schüler aus Neuenhaus und Uelsen sind auf viele weise Worte gestoßen. Sie haben sich in der Niedergrafschaft und in Nordhorn auf die Suche nach lateinischen Inschriften gemacht. An dem einwöchigen Latein-Projekt haben sich insgesamt 66 Schüler beteiligt. Sie waren an drei Schultagen in Gruppen zu den Fundstellen gefahren und haben die Inschriften untersucht. (GN, 16.5.2012)

Uelser Schüler stellen Fotoserien aus
"Meckern kann jeder, aber wer uns wirklich ernst nimmt, kann auch etwas verändern!" Unter diesem Motto haben vier Studentinnen der Fachhochschule Saxion in Enschede ein Projekt mit Schülerinnen des Schulzentrums Uelsen begonnen. Anhand verschiedener Themen sind die Schülerinnen kreativ geworden und haben mehrere Fotoserien erstellt, die in der Volksbank Uelsen zu sehen waren. Inhaltlich ging es den Schülerinnen vor allem darum, die Problematik von Gewalt im Schulalltag, in der Freizeit und mit Freunden darzustellen. In dem Projekt geht es darum, Erwachsene darauf aufmerksam zu machen, Jugendliche ernst zu nehmen, anstatt nur über "die Jugend von heute" zu meckern. (GN, 13.4.2012)

Quellen: Artikel aus der örtlichen Presse, Fundstellen im Text angegeben